Archiv für November 2016

30
Nov
16

auf der suche

auf der suche

ich weiß
es macht euch traurig
ich weiß
es macht euch rasend
ich weiß
es macht euch ratlos
doch wisst ihr
ich weiß nicht
was ich dazu noch
sagen sollte
außer

ihr könnt euch gerne
alles denken
ihr könnt mir  gerne
alles nehmen,
nur mein gesicht
eben nicht
weil ich wirklich  glaube
dass ich etwas
von wert gewinne
dann wenn ich es
selbst verliere

29
Nov
16

Auch wahr (1)

Mag ja sein
alle Wege führen
von hier aus nach Rom,
nur heißt das eben leider auch:
keiner von ihnen führt
dich irgendwo
auch dort wieder
heraus!

Bedeutet, im Klartext:
Such einen Neuen
oder veni, vidi, vici,
geh mit Rom zusammen nieder.
Dann war’s von Anfang her schon aus.

29
Nov
16

Eis am Stil (3)

Wo soll ich hier noch freischprechen
und dabei keine Regeln brechen,
wenn doch bei vielen, beinah allen,
die Worte waren schon Gefallen,
bevor sie jemals fielen?
Zu schteif, damit zu schpielen?

29
Nov
16

Eis am Stil (2)

Als mir nicht mehr viel einfiel,
wählte ich den hehren Schtiel,
mich ins rechte Licht zu rücken,
wo sie Dichtertrauben pflücken.
Höher hängend! So sollt’s sein!
Doch allein:
Schtilistisch macht kein Wort mehr Sinn,
wenn ich gedanklich Riese bin,
der den Wicht in mir verdeckt,
der in jedem Riesen schteckt,
wie der Riese auch im Wicht –
ich wurde anders. Riesig nicht…
denn wenn Riese ehrlich ist…
was sieht er? Außer Riesen-Mist?
Weshalb Wicht-ig sein dieser Zeit
ist von Riesen-Wicht-igkeit?
Wie das geht? Mit Haut und Haar.
Klappt schtilistisch wunderbar.

29
Nov
16

Eis am Stil (1)

Einen schpeziellen Schtiel
wählt man mit dem Ziel,
sich selber draufzuschtecken
und dann genüsslich dran zu lecken.
Und/oder um lecken zu lassen.
Schtiel muss nicht können, Schtiel muss passen,
weshalb sie meistens ohne
Rückgrat lebt, die Schtielikone.

29
Nov
16

Hier steh ich nun, ich armer Tor…

Ich schreie, klage, kratze, schreibe,
frag mich selbst, was ich da treibe,
was zum Teufel ich da mache,
wenn ich nicke, spotte, lache

nach Feuerregen, Regen, Feuer –
ist guter Rat halt ziemlich teuer.
Ich kenn inzwischen jede Phrase,
die mir sagt: Jung, das ist Phase!

Hochmut kommt echt vor dem Fall?
Weiß ich seit dem ersten Knall.
Wer was hat, braucht für was nicht sorgen?
Weiß nicht, hab ich, kann’s verborgen,

selbst, wenn’s mir noch so dreckig geht.
Seht mich an, kommt und seht
mich auf der Schneide, reicht mir Messer!
Kommt und seht, dann geht’s uns besser!

Ich kenn es eh schon, könnt ich schwören,
das Gefühl vom hiernichthingehören,
denn jeden Platz, zwischen den Stühlen,
fand ich, um mich falsch zu fühlen,

jedes ich, hier im Verderben,
sah ich kommen, sah ich sterben –
den Verstand, der euch wohlangeboren,
den hab ich mehrmals schon verloren,

wie alles, was ihr mehr… kapiert?
Man bekommt’s, wenn man’s verliert!
So nämlich wurd mir eines klar:
All die Lügen, sie sind wahr

und was ich wundersamerweise tu,
lässt aus gutem Grund mir keine Ruh!
…ach, wenn ihr doch wie ich nur wüsstet,
was über mich ihr wissen müsstet…

…weil ihr Menschen mir sehr fehlt,
kommt’s dazu… dass ihr mich quält…

25
Nov
16

Nein und Amen

Heutzutage will man meinen
es reichte, etwas zu verneinen,
doch so klar es ist und richtig,
dieses „nein“, weil es wichtig

ist nicht einfach zu marschieren,
wenn sie sich im Mob gruppieren –
reicht das? Kann’s gar sein,
wir haben vielleicht was gemein

mit denen, die uns so beschämen,
die wir versuchen, abzulehnen?
Was sind denn deren Absichten?
Ausradieren und vernichten!

Zerstören und begraben!
Was sie wollen? Was nicht haben!
Was sie haben ist allein
dieses eine ja zum nein.

Was halten wir dagegen, Leute?
Ja, ein nein zur braunen Meute,
doch was uns wie ihnen fehlt
ist ein Weg, auf den man zählt,

eine andre Richtung, die wir gehen,
eine Welt, für die wir stehen,
ein neuer Traum, für den’s nicht reicht,
wenn man draus das Alb bloß streicht.

Ohne bleibt nur dieses nein zu wagen
mit dem wir schweigend „ja“ sagen
zu dem alten Erdenschoß,
auf dem das Falsche wurde groß

und ohne wird’s das wieder werden,
bleiben wir bloß bei Beschwerden
zu denen man sich lässt herab –
dann nicken wir im „nein“ nur ab.

Wenn Dinge nicht passieren sollen,
brauchen wir was, was wir wollen;
gibt es nichts, nur gegenüber –
bleibt man stehen. Vielleicht drüber,

doch dies „NIEWIEDER“, das wir gerne
hätten, rückt in weite Ferne,
weil es Verneinungen nicht geben kann
ohne ja und einen Glauben dran.

25
Nov
16

Altersheimromantik (1)

In warmer Sonne sitzt am Teich
ein gebrochner alter Mann,
ist an innrer Leere derart reich,
dass man sie begreifen kann.

In seinem Rollstuhl festgetackert
ist’s bloßes warten auf den Tod.
Ein Leben lang hat er geackert
für diesen Schluss in stiller Not.

Geboren einst in Trümmern
sieht er nun, was hier noch zählt,
weil nur Bezahlte sich noch kümmern
vergisst er einfach, was ihm fehlt;

durch Demenz bezwingt sein Hirn
die Welt der leeren Worte
und spinnt aus Gefühlsfetzenzwirn
ihm lebensfremde Orte.

22
Nov
16

Mit ohne alles! (YEAHYEAHYEAH!)

Früher fragte ich mit einem Lachen,
ob ich lachen oder weinen soll.
Heute sehe ich euch Dinge machen,
weiß nun, es ist gar nicht toll,
muss man es so wirklich fühlen,
während man im Leeren sitzt.
Neben sich und zwischen Stühlen,
wo man Blut und Wasser schwitzt.

Es ist nicht schön mit anzusehen,
wie man in der Uhr verrinnt,
die ich bereit war umzudrehen
im Gefühl, dass was beginnt.
Ich hielt mich damals für gerissen.
Und war es. Und bin ausgeblutet.
Warum belud ich mein Gewissen?
Zum Überholen? Falsch vermutet!

Es ist nicht schön es einzusehen,
egal, wie man die Dinge denkt:
am Ende wird man dort eingehen,
wogegen man sich her geschenkt.
Es ist nicht schön, sich zu schämen
für alles, was nicht jeder weiß –
wenn die Dinge dich dann lähmen,
fordert Wahrheit ihren Preis.

Es ist nicht schön zu begreifen
wie das Leben dich ausschlachtet,
wenn Einsichten erst reifen
für die man nach dir trachtet.
Es ist nicht schön zu vermuten,
deine Zeit läuft vor dir ab.
Dieses Nichts, dort, im Guten,
ist doch alles, was ich hab.

Es ist nicht schön, wie sie sich sammeln,
um zu fragen, was mir fehlt.
Dabei kommen sie, um abzugammeln.
Ich hab sie alle selbst gezählt,
die Tage, die verloren gingen,
die Fehler, die ich mach.
Ich weiß, wie meine Worte klingen,
wenn ich weder wein‘ noch lach‘.

Es ist nicht schön sich vorzugaukeln,
es seien alle andern Schuld,
Sekunden, die ins Ohr mir schaukeln
geben mir bloß mehr Geduld
mich in Ruhe zu verachten.
Die Dinge, die ich ändern wollt‘
sind es, die mich zu dem machten
den ich ändern müsst und sollt.

Es ist nicht schön zu erleben
mit dem Leben aus der Hand –
unfähig, sich die Hand zu geben
so verrinnt im Glas der Sand,
während mein Gejammer
die Angst nährt, die dort oben thront.
In ihren Händen liegt der Hammer,
lässt mich zweifeln, ob es lohnt.

Es ist nicht schön sich zu betäuben,
damit er schweigt, der Schmerz,
es ist nicht schön sich zu streuben,
wenn es spricht, das Herz.
Es ist nicht schön, so aufzufallen.
Trotzdem sage ich: Seht her!
Zu mir! Zu dir! Zu euch! Zu allen!
An alle, die kaum glauben mehr,

an alle, die sich dreh’n und wenden,
deren Glas scheint kaum gefüllt,
an alle, die aus Angst vor Enden
sind von Staub und Dreck umhüllt:
Es ist so schön davon zu träumen,
wir gäben uns die Kraft
um uns dagegn aufzubäumen,
was in Wahrheit alle schafft,

es ist so schön daran zu glauben,
dass es unsre Fesseln sprengt,
dass die Zeit, die wir uns rauben
sich noch vor das Ende drängt.
Wenn wir gemeinsam uns erfreuen
diesem Leben unsren Sand
in die toten Augen einzustreuen –
an euch! Dann liegt’s in unsrer Hand!

22
Nov
16

Ohne mich

Einsam steh ich hier am Steg
in den Strahlen letzten Lichts,
die Welt geht ohne mich ihren Weg,
aufgebrochen Richtung Nichts.

Allein durch Mutter Sprache
seh ich manchmal fernes Glück,
sie gibt mir hinter’m Horizont
manch verlorne Zeit zurück.

Ich seh nach vorn, verlier sie wieder,
kaum noch konzentriert,
geht’s auf der Stelle auf und nieder,
nie ganz da und doch verhiert.

Ich hoff eines Tages hol ich’s ein
und fange, was mich treibt,
dann werd auch ich die Segel setzen,
wenn nur Rückenwind mir bleibt.




Blog Stats

  • 66.190 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

November 2016
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv

HTML-Tags

Paperblog google-site-verification: googledd96c99f9d578ce0.html

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.


%d Bloggern gefällt das: