Archive for the '3. Gedichte' Category

28
Dez
13

ausangst

Aus Angst! Aus Angst! Liegt er vor uns da,
den jeder kennt doch keiner je sah;
stirbt allein, verlassen, unerkannt
seinen Junkietod am Straßenrand.

Das Letzte was er für sich noch dacht:
“Wie lang man wohl am Besten noch lacht?”
Denn der hinter ihm vor’m Abgrund stand
hat es nur Dank ihm noch nicht erkannt:

Dieser Ort, wo man die Leiche dann fand
befindet sich über dem Tellerrand.
Wo der Mensch, den man zu kennen meint
sah das man um’s Leben nicht mehr weint.

Hört uns sagen: “Tief kann man sinken!“,
hört uns fragen: “Muss man so stinken!?!?”
hört ihr es nicht? Was er dazu spricht:
“Aus Angst! Aus Angst! Verzichte! VERZICHT!”

Aus Angst! Aus Angst! Liegt vor uns so da,
was jeder sieht doch keiner je sah.
Aus Angst! Aus Angst! Vor’m Straßenrand
verwest Wahrheit vor uns unerkannt.

13
Dez
13

advent!advent!derweihnachtsmannbrennt!

Mein wohl aller schönster Weihnachtstraum:
Ich träumte mir das der Weihnachtsbaum
statt sein geschmücktes Haupt zu zeigen
ein Besen war; auf den konnt ich steigen.
Auf ihm raste ich gen Himmel dann
und stellte dort dem Weihnachtsmann
auf seinem Flug sein kurzes Bein
und Gott, ich sah mich  glücklich sein.
Auf seinem Sturzflug sah ich ihn rasen
und landen direkt auf dem Osterhasen.

Als ich „zu-schön-um-wahr-zu-sein“ dacht
bin ich grinsend leider aufgewacht.
Doch bitte glaubt es, wenn ich euch sag:
Das auch ich, neinnein, den Grinch nicht mag.
Denn ja, es war falsch, wie er’s gemacht;
Was ich im Traum bis zum Ende bracht.

12
Dez
13

andenrollmopsimglas(cagedbeast)!willkommeninderwirklichkeit!

(III)

Der freie Fisch. Im Weltenmeer.
Weil er frei ist. Leidet er.
Weil die Fische in den Netzen.
Weil er frei ist auf ihn hetzen.

(II)

Weil die Fische in den Netzen
den kleinen Fisch darin zerfetzen
weil die Fische in den Netzen
über’s Netz sich nicht entsetzen

weil die Fische in den Netzen
nicht merken wie sie sich verletzen
weil die Fische in den Netzen
über’s Netz sich nicht entsetzen

(I)

weil er mit Fischen in den Netzen
dabei war sich zu zersetzen
dacht auch der freie Fisch im Meer,
dass die eigne Masche Grenze wär

doch in den Seilen hängend geblieben
nicht treibend einfach mitgetetrieben
begann etwas in ihm zu glimmen
begann er sich so freizuschwimmen

(NULL)

wenn’s Netz praktisch die Grenze wär?
gäb’s theoretisch ja das Meer nicht mehr.
Wenn’s Netz praktisch die Grenze wär;
wo verdammt? Kommt’s Netz dann her?

Er fraß es rein und schrie es raus
vom Meeresgrund ertönte Applaus
dem nach hat er sich frei geschwommen
ist den Dingen auf den Grund gekommen;

weil er es wusst nun wollt er schreien,
weil er es wusst wollt er befreien,
weil er es wusst. Hat er sich’s geschworen,
weil er es weiß. Schwimmt er nun verloren,

weil er nun hört. Wie der Fischer lacht!
Weil er nun weiß. Um der Netze Macht;
weiß er nun wer. Im Netz nicht verloren;
ist draußen allein. Weil drin nicht geboren!

(III)

Der freie Fisch. Im Weltenmeer.
Weil er frei ist. Leidet er.

Weil die Fische in den Netzen,
weil er frei ist auf ihn hetzen.

Weil die Fische in den Netzen
über’s Netz sich nicht entsetzen.

01
Dez
13

Ach Mensch, was bist du dämlich (3)

Ursprünglich veröffentlicht auf Pacaveli´s Gedanken-Blog:

Ist er denn wirklich klug, der Satte
sagt er: „Mach´s wie ich!“, nur weil er’s hat
ist es gekonnt, kriecht er in Watte
gut eingepackt voran als Nimmersatt?

Ach, könnte er es selbst erkennen
der alles schon hat, nur Nichts nie hatte
und die eine Wahrheit mehr so nennen
dann hinterließ sein Eindruck Platte!

Ohne Seidenstrump und Goldpantoffeln
doch um eine Einsicht schlauer:
es erntet zu Recht die dicksten Kartoffeln
nur der allerdümmste Bauer!

Original ansehen

15
Nov
13

Den Moment zu retten

So manch moderner Dichterhühne
nimmt Gedichte her als Bühne
ausgeleuchtet in Selbsterhellung
zur weltmännischsten Selbstdarstellung

Wäre er dabei nicht so kreativ
spräch einfach es aus! Demonstrativ,
dann käme manch sinkendem zur Not
ein Gedicht heran als Rettungsboot

Der ginge dann nicht einsam baden
wenn’s bloß käme, um ihn einzuladen
auf ein kleines Stück Gemeinsamkeit
ruhig treibend auf dem Strom der Zeit

Dann würden selbst sie doch beim Kentern
manch neues Ufer doch noch entern
ohne die Angst nach dem Ertrinken
dann im Vergessen zu versinken

Scheint auf unsrer Fahrt gen Flammentod
den Moment für zwei das Abendrot;
es müssen mehr als zwei nicht finden!
Ein kleines Bötchen zum Verschwinden

Bringt es euch um die Kaltwetterfront
treibt es lange noch am Horizont
während moderne Dichterhühnen
versinken bloß mitsamt der Bühnen

10
Nov
13

Vom nicht ganz so dicken Brummer

So mancher Frosch, der macht, oh weih,
wenn man ihn ableckt richtig high.
Flöhe, Mücken, Fliegen, Zecken
selbst die ihn am Arsch bloß lecken.
Da kam sie angeflogen, ohne Scham
die Flieg’, die große Dosen nahm
und dachte plötzlich, high und higher
sie sei in der Luft ein jagender Reier.
Der Frosch, er wünschte guten Flug
die Flieg’ stürzte im Kampfanzug
auf den Frosch, als er gähnend,
sich in Ruh und sicher wähnend.
Weil der Mund ihm offen stand,
die Fliege sich im Rachen fand.
Voll berauscht machte sie heiter
den “Terror” dort einfach weiter.
Der Frosch, zu stolz um’s auszuspucken,
zu wählerisch zum runter Schlucken
denkt: “Wer bitte will den Mist?
Der am Ende nur zum Kotzen ist
auch noch im Magen
mit sich rum tragen?”
Die Fliege schwirrt und lebt seither
als wollt sie nie Heim, nimmer mehr
dämlich-grinsend in den Backentaschen
träumt davon, den Frosch zu vernaschen,
der sich nur sehnt, dass sie endlich geht;
mit dem nächsten Winde fortwärts weht.

 

09
Nov
13

Am Anfang war das Wort

Man begeht
Selbstmord
Man nimmt sich
das Leben
Man bringt sich
um

Erfolgreich begehen bedeutet
beginnen
Erfolgreich nehmen bedeutet
bekommen
Erfolgreich sich zu bringen bedeutet
anzukommen

Die Psychologen
schießen wie Giftpilze
aus unfruchtbarem Boden
doch selbst,
wenn sie noch tausende
traurige Schicksale
mit ihren stumpfen Skalpellen
durchexerzieren.
Sie können es nicht
sagen:

Begehe ihn nicht
es ist dein Ende
ohne vom Anfang zu sprechen
nimm es dir nicht
du verlierst dein Leben
ohne vom Bekommen zu sprechen
bringe dich nicht um
es wartet der Tod
ohne vom Ankommen zu reden

Selbst in tausenden Stunden
beratschlagender
Therapie
selbst auf tausenden Seiten
therapierender
Ratschläge

In ihnen bleibt die
tödliche Hoffnung
bis an ihr Lebensende
lebendig

09
Nov
13

Eistanz

Frierend tanze ich
mit glühenden Kufen
auf dünnem Eis
deinen Namen
in den gefallenen Schnee

Warum schaust du mich
bloß traurig an?
Wann reichst du mir
deine zitternden Hände?
Ich bitte dich
um diesen letzten Tanz
auf Glatteis
dich zu führen

Ich kann den Moment
nicht mehr erwarten
dich zu umarmen
um dann gemeinsam
mit dir
auf dünnem Eis
mit glühenden Kufen
tanzend endlich
einzubrechen

03
Nov
13

Nimm es!

Sieh genau hin
und höre
was sie zu sagen haben

Sieh genau hin
und spüre
was sie zu geben haben

Sieh genau hin
und nimm es!
Das Nichts, dass euch geblieben

Das bisschen Herz
das wir gemeinsam
Hand in Hand
erkämpften
nimm es!
Und
bezahle dafür
es zu verschwenden

Das bisschen Herz
das Du dir schnaufend
aus meiner Brust
geschaufelt
nimm es!
Ich
bezahle dafür
es zu verschenken

Was immer
ihr auch wolltet!
Nehmt es
euch doch einfach
weg!

03
Nov
13

Dämmerung

Wieder knie ich
auf meiner Flucht
vor den grauen Straßen
dieses Lebens
voller Menschen
die auf den Bürgersteigen
applaudierend betteln
nach mehr von den
erfüllten Erwartungen
die sie nie an mich hatten

Alleine
vor einem leeren Stuhl
auf dem du mich
erwartet
in den du mir
wir waren hier
zum Abschied eingeritzt
knie ich
auf den verfilzten Haaren
die du dir ausgerissen
die nun endgültig
auf meine Kappe gehen werden

Ich werfe nur noch
augenzwinkernd
einen letzten Blick
in diese Runde
leerer Stühle
ehrenwerter Menschen
genieße
den Klang ihrer Lieder
um abgewendet
in die Nacht
auf meinen eigenen Weg
zurückzukehren

Inmitten der schnatternden Heerscharen
vor dem Winter fliehender
Vögel
zwitscherst du noch
ich höre dich singen
inmitten zum Mond heulender
Wölfe

Grinsend kehre ich so
ins Dunkel zurück, denn
wir werden uns krähen hören
inmitten der aufgescheuchten Hühner
werden nur wir es wissen
wann es an der Zeit ist
endlich aufzustehen




Blog Stats

  • 55,641 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.