Archiv für Dezember 2013

31
Dez
13

amstandstreifenselbstüberholt

Alle Welt steht
still.
Der Countdown
läuft.
Alle Welt steht
still.
Die Zeit
rennt.

Würdet ihr bloß
den Weg
den der Zeiger
zurücklegt,
während ihr bloß
die Zeit
dabei seid zu
verbringen,
um euch bloß auf
einem
eignen Standpunkt
festzulegen;

würdet ihr ihn bloß
selber wirklich
voran gehen.

Mensch,
die nötige Einsicht
wäre dein erster,
echter
Fort-
schritt
auf diesen Weg
in die richtige
Richtung.

Denn alle Welt steht
still.
Und das Ende rückt
näher.

28
Dez
13

ausangst

Aus Angst! Aus Angst! Liegt er vor uns da,
den jeder kennt. Doch keiner je sah;
stirbt allein, verlassen, unerkannt
seinen Junkietod am Straßenrand.

Das Letzte was er für sich noch dacht:
„Wie lang man wohl am Besten noch lacht?“
Denn der hinter ihm vor’m Abgrund stand
hat es nur Dank ihm noch nicht erkannt:

Dieser Ort, wo man die Leiche dann fand
befindet sich über dem Tellerrand.
Wo der Mensch, den man zu kennen meint
sah das man um’s Leben nicht mehr weint.

Hört uns sagen: „Tief kann man sinken!“,
hört uns fragen: „Muss man so stinken!?!?“
hört ihr es nicht? Was er dazu spricht:
“Aus Angst! Aus Angst! Verzichte! VERZICHT!”

Aus Angst! Aus Angst! Liegt vor uns so da,
was jeder sieht. Doch keiner je sah.
Aus Angst! Aus Angst! Vor’m Straßenrand
verwest Wahrheit vor uns unerkannt.

13
Dez
13

advent!advent!derweihnachtsmannbrennt!

Mein wohl aller schönster Weihnachtstraum:
Ich träumte mir das der Weihnachtsbaum
statt sein geschmücktes Haupt zu zeigen
ein Besen war; auf den konnt ich steigen.
Auf ihm raste ich gen Himmel dann
und stellte dort dem Weihnachtsmann
auf seinem Flug sein kurzes Bein
und Gott, ich sah mich  glücklich sein.
Auf seinem Sturzflug sah ich ihn rasen
und landen direkt auf dem Osterhasen.

Als ich „zu-schön-um-wahr-zu-sein“ dacht
bin ich grinsend leider aufgewacht.
Doch bitte glaubt es, wenn ich euch sag:
Das auch ich, neinnein, den Grinch nicht mag.
Denn ja, es war falsch, wie er’s gemacht;
Was ich im Traum bis zum Ende bracht.

12
Dez
13

andenrollmopsimglas(cagedbeast)!willkommeninderwirklichkeit!

(III)

Der freie Fisch. Im Weltenmeer.
Weil er frei ist. Leidet er.
Weil die Fische in den Netzen.
Weil er frei ist auf ihn hetzen.

(II)

Weil die Fische in den Netzen
den kleinen Fisch darin zerfetzen
weil die Fische in den Netzen
über’s Netz sich nicht entsetzen

weil die Fische in den Netzen
nicht merken wie sie sich verletzen
weil die Fische in den Netzen
über’s Netz sich nicht entsetzen

(I)

weil er mit Fischen in den Netzen
dabei war sich zu zersetzen
dacht auch der freie Fisch im Meer,
dass die eigne Masche Grenze wär

doch in den Seilen hängend geblieben
nicht treibend einfach mitgetetrieben
begann etwas in ihm zu glimmen
begann er sich so freizuschwimmen

(NULL)

wenn’s Netz praktisch die Grenze wär?
gäb’s theoretisch ja das Meer nicht mehr.
Wenn’s Netz praktisch die Grenze wär;
wo verdammt? Kommt’s Netz dann her?

Er fraß es rein und schrie es raus
vom Meeresgrund ertönte Applaus
dem nach hat er sich frei geschwommen
ist den Dingen auf den Grund gekommen;

weil er es wusst nun wollt er schreien,
weil er es wusst wollt er befreien,
weil er es wusst. Hat er sich’s geschworen,
weil er es weiß. Schwimmt er nun verloren,

weil er nun hört. Wie der Fischer lacht!
Weil er nun weiß. Um der Netze Macht;
weiß er nun wer. Im Netz nicht verloren;
ist draußen allein. Weil drin nicht geboren!

(III)

Der freie Fisch. Im Weltenmeer.
Weil er frei ist. Leidet er.

Weil die Fische in den Netzen,
weil er frei ist auf ihn hetzen.

Weil die Fische in den Netzen
über’s Netz sich nicht entsetzen.

02
Dez
13

Unser Moment


Es gibt Momente
in denen tue ich
was ich bin,
es gibt Momente
in denen bin ich
was ich tue,

es gibt Momente
in denen verliere ich
mich
in deinen Augen,
es gibt Momente
in denen glänzen sie
durch meine
Worte
in deinen Ohren,

es gibt Momente
in denen streichle ich
dein
schwarzes Haar,
es gibt Momente
in denen berühren
sich
unsere Lippen,
es gibt Momente
in denen schließen
sich
unsere Augen,

unvergesslich
die Momente.
in denen wir uns
lieben.

vergessen wir
selbst das Wort
Liebe.
wozu?

Es gibt
Momente

 

01
Dez
13

Ach Mensch, was bist du dämlich (3)

Pacavelis Gedanken-Blog

Ist er denn wirklich klug, der Satte
sagt er: „Mach´s wie ich!“, nur weil er’s hat
ist es gekonnt, kriecht er in Watte
gut eingepackt voran als Nimmersatt?

Ach, könnte er es selbst erkennen
der alles schon hat, nur Nichts nie hatte
und die eine Wahrheit mehr so nennen
dann hinterließ sein Eindruck Platte!

Ohne Seidenstrump und Goldpantoffeln
doch um eine Einsicht schlauer:
es erntet zu Recht die dicksten Kartoffeln
nur der allerdümmste Bauer!

Ursprünglichen Post anzeigen




Blog Stats

  • 64,261 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Dezember 2013
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.