Archiv für 2. November 2016

02
Nov
16

Vom Fallen (2)

Wenn wir als Blatt vom Baume fallen,
ins Leben sinken Stück um Stück,
dann lehrt die Angst vor’m Aufknallen
sich festzuhalten. Doch zum Glück

vertraue weiter auf dein Angelangen!
Entlass dich wieder in den Wind!
Dort fliegst du frei und unbefangen,
wenn um dich deine Träume sind.

02
Nov
16

Folgefehler

Ja, wer von einer Lösung träumt,
der sollte vorab einsehen,
dass Mensch nur das Problem wegräumt,
als dessen Teil wir uns verstehen.

Viele nahmen sich für viel zu voll
und fühlten sich berufen,
auf einen Thron, von dem sie toll
nicht merkten, was sie schufen.

Sie kamen, sahen und sie spielten
sich als Trumpf aus in die Meute;
dass sie sich für die Lösung hielten,
macht Probleme uns noch heute.

02
Nov
16

Moment… aufnahme!

Warum kling ich mir beim Reimen,
als verarschte ich mein eignes Ohr?
Als wollte ich mich einschleimen.
Als spielte ich mir etwas vor.

Als wollt ich Schweigen übertönen.
Als gäb es einen Trick.
Als spräche ich, um’s gern zu hören –
als gält das selbst für Selbstkritik.

Als besäng ich ein geschlossnes Buch.
Als ob ich gern dabei entschliefe.
Egal, was ich momentan  ver-such.
Ich schaff’s nicht in die Tiefe.

02
Nov
16

Staat blieb Staat (was immer er auch glaubte zu sein)

wofür sie stehen
seien westliche werte
propagieren sie
halten so urdeutsch
ihre nationalen fahnen
in den rauen wind
als hätten sie mit
ihren herrenmenschgenen
vom platz an der sonne aus
das leben persönlich begattet
und die menschlichkeit
hier eigenhändig geboren

als sei es eine leistung
nach einem marsch
durch millionen von leichen
feuer und blut
schriftlich festzuhalten
was selbstverständlich
sein sollte
nichts hat sich geändert
wäre die würde
des menschen
unantastbar
bräuchten wir kein gesetz
das uns sagt
die würde
des menschen
ist unantastbar
nichts hat sich geändert
nach wie vor
kennen sie nicht
den unterschied
zwischen werten
und gesetzen

gesetze schreiben
staaten vor
werte muss´man
selber finden
um gesetze
bemüht sich eine justiz
für werte
muss man selber kämpfen
gesetze sind
paragraphen
werte sind
gefühle
die westlichen werte
unser grundgesetz
sind nur die letztmögliche
entwicklungsstufe von gesetzen
durch die ein staat
sich den machterhalt sichert
indem er heimlich, laut und leise
die freiheiten totschweigt
sie verschaukeln sogar
ihre vermeintlich mächtigen
erfüllungsgeshilfen
bis zur unkenntlichkeit
aus dem versuch
gewaltsamer unterdrückung
wurde bloß der versuch
der entwaffnung
aus dem gebrauch von
unmenschlichkeiten
wurde der missbrauch
von menschlichkeit
mein gefühl sagt mir
so lange werte
worte sind
bringt jeder staat
für  mich nur ein
ungeschriebenes gesetz
zur vollen geltung
artikel eins
auf der liste von dingen
die wir wirklich bräuchten
lautet

keine macht
für niemanden




Blog Stats

  • 65.743 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

November 2016
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.