Posts Tagged ‘dir

07
Mär
12

Kampfgeist

Gegen den Staat
gegen den Hass
gegen den Tod

Bei alldem
was wir einsetzen
dagegen
vergessen wir
nicht manchmal
wofür?

Für die Gemeinschaft!
Für die Liebe!
Für das Leben!

Wenn du
bestehen willst
im Kampf
gegen Leid und Elend
Not und Tyrannei
den Tod
musst du
sie rufen können
Lebensgeister
die leere Strassen fluten
mit deinem Herzblut
zu erwecken
was begraben liegt
tief unter grauem Beton
nur darauf wartet
von dir befreit
ins Leben
zurückzukehren

22
Nov
11

Schwerer Erziehbar

Fühlte mich manches Mal schon überdrüssig
floss die Klage doch nur allzu flüssig
wirkte jedes gute Wort noch überschüssig
wurde bester Rat selbst überflüssig

Machte selbst ihn oft so unglaublich teuer
gängigen Preis, für ´s Spielen mit Feuer
quittierte am Ende nur wieder kein Neuer
es enttäuschte manches Mal so ungeheuer

Schwor´ Manchem gar, er wird’s bereuen
der nur versucht mir etwas einzubläuen
geblieben sind nur die treusten der Treuen
Herzen so groß, sich über´s Teilen zu freuen

Selbst sehenden Aug´s renn´ ich gerne in Fallen
mit vollem Schwung, hör´ ich wetzende Krallen
nehme ich mir den Anlauf, um in sie zu knallen
hör´  im Echo so gern´ die Wahrheit erschallen

Nur um aufzusteh´n und mich dran zu freuen
meinen Zweiflern selbst die Zweifel zu streuen
ja, als Typ bin ich wohl mehr als schwierig
menschlich bedürftig, manchmal auch gierig

Vertraue ich auf die Arme, deren Halt wird langen
die selbst siegreich mit Enttäuschung rangen
vertraue dir Mensch, du lässt niemals mich bangen
einer wird’s schaffen und den Fallenden fangen!

12
Okt
11

Dank dir Welt

Danke dir Welt, mit Fehl und Tadeln
lässt auf deinem Weg uns sehen
deine Fehler bloß die Schönheit adeln
Schritte danken, sie zu gehen

Klarer Atem, befülle mich mit Leben
mit Blättern tanzend lass mich schweben
du schlagend Herz die Schritte beben
deinem Puls zum Einklang hin mich geben

Klarer Verstand, lass´ mich verstehen
Ehfurcht lehre mir die Demut vor´m Sinn
weinend Aug´ lass´ klar mich sehen
deinen Geist, durch den ich menschlich bin

Große Kraft, lass´ mich hier stehen
mit Augen der Angst die Warnung noch sehen
offenes Ohr lass´ Einsicht verstehen
lass´ großen Mutes Wege bis zum Ende gehen

Danke dir Welt, mit Fehl und Tadeln
erschein´ ich alleine dir, als Licht im Dunkeln
deine Fehler bloß die Schönheit adeln
lass´in die Nacht, als Stern mich dann Funkeln

29
Sep
11

Kein Zweifel

Es lassen die Zweifel mich den Kopf verdrehen
die Zweifel selbst am Zweifel sehen
Zweifel liessen mich bezweifelt stets gehen
zweifelsohne bliebe ich wohl stehen

Müsste ich einen Zweifel nur am Sinn je sehen
auf der Stelle liessen sie mich drehen
bis ich verzweifelt müsste dann verstehen
keinem Zweifel mehr je nachzugehen

Enthusiastisch-fantastisch müsste fanatisch ich flehen
kein Zweifel, nur in Dankbarkeit zu zweifeln hier
für Schönheit, die bis ans Ende dieser Welt zu sehen
für den Glauben! Schicksal dieser Dank gilt dir!

19
Jul
11

Mensch, verdien´ dir die Liebe!

Deine Möglichkeiten sind unendlich
dieser Zeit bist du lange voraus
deine Art ist einzigartig, unverkenntlich
so gehst du, selbstverständlich, davon aus
wie du´s denkt, so muss es dann sein
voller Hoffnung, so siehst du dich
überzeugt akzeptierst du nie ein „nein“
bezeichnet Mensch sich so als menschlich

Doch in Wahrheit ist sie sehr begrenzt
die Zeit, die wir wohl hier noch haben
weil du nie dich als Teil bloß erkennst
einer Hölle, in der wir alle bald darben
schlagen wir den wahren Weg niemals ein
ohne die Demut, um je zu erkennen
den nächsten Fehler, er reiht sich nur ein
in eine Reihe, die als komplett zu benennen

Krieg, Leid, Elend, vernichtendzornighassendundstur
die Gelegenheit Mensch, sie macht dich zum Diebe
glaubst du an Liebe, als Teil deiner vedienten Natur
übersiehst du wahren, menschlichen Kampf. Nur für dich. In Liebe.

01
Apr
11

The Beast (1)

Ich hörte dich
sagen
so wie sie
werde ich nie

Ich sah dich
machen
so wie sie
doch so wie sie
würdest du nie
dachtest du noch

Ich sehe dich nun
wurdest gemacht zu dem
der du nie sein wolltest
ich höre dich nun
wie du verleugnest den
der du einmal warst
kann nicht mehr verstehen
wenn du redest
kann dich nicht mehr erkennen
wenn du handelst
als wäre deine Seele
geflohen
wie die Strahlen der Sonne
ausgeschlossen
hinter zugezogenem Fenster
und verschlossenen Türen
im kalten Rauch
gefangen
und am lebendigen Leibe
ausgelöscht

In Gedanken an dich
sehe ich nur noch
ein weiteres Grab
einen Namen
geschmückt mit Blumen
ratlos stehe ich
vor deinem Andenken
und weiß nicht mehr
wo ich graben könnte
nach dem Menschen
der dort begraben
sein sollte

02
Nov
10

Tweet 15

Wie kannst du
dich selbst,
den Fremden
so hassen

Wenn du wärst
wie du wolltest,
dann wäre der
jetzt hassend
will
längst nicht mehr
da

25
Okt
10

Tweet 13

ich frage
wer ist
bei dir

du sagst
du wärst
nicht allein

ich frage
wo sind
die deinen

du sagst
dort sei
jemand

ich frage
nach menschen
es antwortet
keiner




Blog Stats

  • 55,671 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.