Posts Tagged ‘Frieden

12
Sep
13

Tödlicher Frieden (5)

Erst kamen sie sie wegzuzerren
von zu Hause um sie einzusperren
mit Zäunen, Panzern und mit Minen
nichts als Grenzen ließ man ihnen
ohne ihnen Platz zu geben –
ein ohne Brot und Wasser Leben.
Um das Nötigste zu haben
mussten sie sich Tunnel graben –
bis  jene dann die Angst verspürten
der Hass, den sie zu Felde führten
„wenn es andere erfreute?
Was man selber streute?“
So ließen sie die Tunnel  fluten
um die Menschen auszubluten
denen sie gekommen
und Haus und Hof einst weggenommen.
Sie machen ihrem Frieden Opfergaben
nehmen denen das Leben, die kaum eines haben.
Mensch! Ich glaub‘, du rechnest schlecht!
Zweimal Unrecht gibt noch lang kein Recht!
Das wir das Elend nicht erkennen
diesen Zustand auch noch Frieden nennen –
die ganze Welt, hört ihr sie pfeifen?
Auf Jahrzehnte Leid im Gaza-Streifen!

Advertisements
06
Aug
12

Kampfansage

Laut unsrem deutschen Präsidenten
so sprach er´s vor Soldaten
kann´s hier auf Erden nie im Leben
den Frieden ohne Krieg je geben
dabei zeigte er sich so voller Trauer
kurz vorher, vor der Klagemauer

Er selber scheint es nicht zu erkennen
von der Spitze der Gesellschaft,
dass seiner langen Rede große Worte
vor einem der traurigsten der Orte
für all die, die man ermordet und gemeuchelt
sie sind so nichts, als bloß geheuchelt

Weil er selber sich für klüger hält
als die, die ihm zuvorgekommen,
deshalb spielt er heute einfach heiter
das schrecklichste der Spiele weiter
wollte er Opfer im Gedenken ehren
sollte ihr Schicksal ihn eines Bessren belehren

Gemeinsam müssten wir es verstehen
wir stimmen ihm zu, lassen wir alles, wie´s ist
wenn wir weiter nur hadern und die Nasen rümpfen
wir stimmen ihm zu, trotz all dem Schimpfen
denn Eines steht doch sicher fest: Niemals im Leben
wird´s mit Führern wie ihm wahren Frieden je geben

11
Nov
11

Bald, mein Freund. Bald.

Die Nächte scheinen mir
immer klarer
als könne man sie im Wind
schon riechen
entlang der Strassen
die noch Dunkel
flüstert die Stille

bald,
mein Freund,
bald

Aus den Startlöchern
wo man sich längst positioniert
all ihr Dichter
und Denker
all ihr Philosophen
und Lenker
endlich loszurennen
sie einzuholen
die zu schwer
zu langsam
auf der Zielgeraden verirrt
am Weg zu lassen
gestählt mit den Muskeln
sich einen Weg zu bahnen
ihn nicht bloß zu gehen
lasst uns gemeinsam ankommen
im Ziel
den Pokal gemeinsam stemmen
nur noch ein Zucken
bis zum Startschuss

bald,
mein Freund.
bald

Sind die Spiele eröffnet
die Fackel am Ziel
Brüder und Schwestern
hebt eure Arme
haltet in Handschellen
hoch das Megaphon
hin zum Frieden
bis die Taube
über allen Köpfen

flüstert bald,
mein Freund,
bald

15
Aug
11

Gewalt? Halt! Stop! B-b-b-ittebitte…?

Du, aus der Gruppe gegen Nazis
damit du hier endlich mal klar siehst
nebenan, da brüllt´s laut „Sieg Heil“?
Bietet Gutmensch das der Gruppe feil

Du, aus der Gruppe für den Frieden
auch du hast längst schon tot geschwiegen
ein ganzes Land in einer vernichtenden Hatz
größte Hoffnung? Deine Meinung findet bloß Platz

Du, der nie steht, es steht nur geschrieben
unbeschriebenes Blatt, dass lässt sich zersieben
kein schlagend Herz, nicht mal Atemhauch
eine Bewegung? Nur der Wind, er trägt dich auch

So treibt ihr, mit einer ganzen Bewegung, ins Nichts
dort tragender Teil zu sein, Einsamkeit angesichts
von weißen Westen, die zur Not Dreck noch fressen
dem Saubermann das „Sauberbleiben!“ abzupressen

So lernt ihr vom Leben, wahres Sein zu vergessen
könnt wahrhaftig nie mit Wahrheit euch messen
Pazifist ist hier, der einfach nie merkt zu zerstören
angeblich Täter, der mit aller Gewalt zwingt hinzuhören

Willst du dir so wirklich nehmen mein Leben
könnte´s auch für dich noch einen Arschtritt geben
gegen Armeen, so habt ihr uni-formiert euch im Zwirn
merkst du´s noch? Es fliegt dir die Krücke, durch den Arsch ins Gehirn

23
Feb
11

Tweet 20

Gewappnet
für jeden Konflikt
eine Antwort
eine Bombe
eine Flotte
ein Heer
Krieg
das Problem
längst vergessen
wenn wir nur wüssten
Frieden ist mehr

28
Jun
10

Tödlicher Frieden (4)

Was habt ihr gemacht? Aus unserem lieben Frieden

wurde die Zeit. Um im Schatten der Waffe Pläne zu schmieden

aus eurem Krieg. Wurde unserer Kinder Frieden

die Zeit ohne Kampf? Wird er ihnen nie bieten.

25
Apr
10

Tödlicher Frieden

Im Auftrag des Schicksals. Wetzt euer Frieden die Messer,

ändert er alles. Für die Beschenkten? Macht er Nichts besser.

Im Auftrag des Schicksals, der Ehre, von Gott gewollt,

über tote Körper. Totes Land. Rollen sie, eure Panzer aus Gold.




Blog Stats

  • 64,415 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Oktober 2017
M D M D F S S
« Dez    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.