Posts Tagged ‘Kraft

24
Jan
12

Am Ende für´s Leben

Es steckt so viel vom Schmerz in ihr
war gestern Abend schon gegangen
all der Hass, er entlädt sich auf mir
lässt mich oft um Hoffnung bangen

Die Bilder gehen mir nicht aus dem Kopf
ein kleines Mädchen, gepackt am Zopf
wie sie unter einer kalten Dusche blutet
es ist die eigene Mutter, die es zumutet

Eine Drahtbürste zerreisst ihren Rücken
sehe das böse Gesicht und sein Entzücken
sie nimmt alles auf, mit einer Kamera
und jedesmal, wenn die kleine unartig war

Dann musste sie´s mit Freunden gucken
spüre heute noch das verängstigte Zucken
jedesmal wenn sie glaubt, zu verfehlen
sieht man bald Dämonen ihre Seele quälen

„Es tut mir so Leid, dass ich nun schon hier
doch lieber Gott, sie waren so gemein zu mir“
so hörte ich sie im Schlaf schon sprechen
Schmerz ließ heulend mich zusammenbrechen

Vier Tage wach, doch beschließe zu gehen
zehn Kilometer, ich muss nach ihr sehen
quer durch die Wiesen, beginne zu rennen
spüre das Feuer wieder im Herzen brennen

Auf meine Vernunft hofft ihr wohl vergebens
nicht bloß Liebe, es ist auch mein Willen
nur allzu süchtig macht der Sieg eines Lebens
nur er kann meine Sehnsucht stillen

Ich werde wieder tun, was keiner kann
keine Medizin und kein Psychologe
der eh keinen je zurückbesann
nicht vom Kaltgetränk und nicht von Droge

Setze die Nadel an, aus Fetzen von Leid
nähe ich ihr´s schönste Abendkleid
für den einsamen Kämpf, gegen die Norm
schmieden meine Finger ihr die Uniform

Im ganzen Körper spüre ich die Schmerzen
trage so viel fremdes Leid im Herzen
doch fühle im Kalten noch so große Kraft
die nur verlorener Seelen Rückkehr schafft

Die reichen wird, um am Ende zu gewinnen
kann so laut in mir die Musik spüren
sie lässt den letzten Tanz mich besinnen
brennend das Kind glühende Feder führen

Sollte mich dann doch die Kraft verlassen
du brauchst nicht zu weinen, glaube mir
lieber liebend gestorben, als lebend zu hassen
für mich gibt’s eh niemals den Frieden hier

Doch bis dahin will ich zu kämpfen versprechen
selbst wenn es dann in Armut endet, wie es begonnen
weder mit allen, noch mit einem, werde ich brechen
habe am Ende so. Oder so. Nochmal für´s Leben gewonnen

01
Okt
11

In die Runde

Ich tue es der Welt nun hiermit Kunde
versammelt um mich diese Runde
ehrenvoll kommt sie, zur letzten Stunde
auf das jede Wunde an ihr gesunde

Ich rufe Bruder dessen Schwert im Bunde
ehrenvoll versammelt nun die Runde
Göttes Schöpfung uns zu gutem Grunde
brauche um mich euch zur Stunde

Ihr habt schon lange mich so vorgesehen
wie Blitz und Donner im Gewitter
ein Meister selbst ließ mich verstehen
bitte schlagt mich nun zum Ritter

Mit dem Schöpfer in ewig heil´gem Bunde
hört mich Kampfes Lieder singen
versammelt euch nun, Ritter der Runde
Brüder schmiedet mir die Klingen

Ohne Angst, dass ich vor´m Kampfe je flieh
liebe die Menschen wie mein Leben
ist die Zeit nun gekommen, jetzt oder nie
zu geben Gott hat mir gegeben

Versammelt euch um mich, gebt mir Kraft
ich gebe euch nun dieses Leben
was der Welt selbst neuen Anfang schafft
hat meines Lebens Sinn ergeben

Hört uns kommen, zwischen dunkel Gemunkel
für die Liebe und Gott jeden Schmerz
steht in den Sternen unsrer Klingen Gefunkel
zum Sieg! Runde und ihr LöwenHerz!

30
Dez
10

Eure Lehrbücher gegen meine sChnEeKUgEl (1)

Die Augen immer am Ziel
überseht ihr
wohin sie führen
die Auflösungen
an den Fronten
zwischen euren Konflikten
schwarz oder rot
religiös oder nicht
die einen nicht dicht
die anderen die habende Not
geistig arm
seelisch tot
woher nur Schatten und Licht
bloß aus Atom
ein Dorn in der Schöpfung Gesicht
einst als Gemeinschaft geeint
machen die unumgänglichen Auswege
aus Freund scheinbar Feind
der geduldig ertragen
um am Tag der Wahrheit
ihm die Meinung zu sagen
nur die richtigste Antwort
bringt noch erleuchtend Scheinwerferlicht
im entscheidenden Kampf
um nicht alles entscheidende Fragen

Wie kann´s wahre Antwort noch geben
wenn sie uns nimmt
die Chance auf ein gemeinsames Leben
könnt ihr sie noch erträumen
wenn ihr sie macht
gegenseitig
vor den Mündern zu Schäumen
wenn sie längst abgefahren
die letzte Chance von heute
am Bahnhof von Morgen
wenn du nur fürchtest
das von anderen kommt
wahre Antwort
auf deine wichtigen Fragen

Was wenn wir einsam frieren
an gewonnener Energie
verloren all die Kraft
die wir bräuchten zum Leben
wenn kein Funke mehr springt
der entzündet das wärmende Feuer
um das Mensch in Gemeinschaft
Lieder vom wahren Leben dann singt
wenn sich am Ende doch am Glück erweist
dass du nur gemeinsam
dann wirklich alles besser weißt
das der wahre Lohn nur sein kann
wenn er im Ziel für alle
unparteiisch
überkonfessionell
über allem stehend
als Gewinn Solidargemeinschaft wieder heißt.

20
Sep
10

Moment der Liebe. Moment der schafft.

Vor mir liegt sie, bewegt sich nicht
ein Rinnsaal zeichnet ihr Gesicht
Pechschwarz, aus Tränen und Schminke
schaue sie an, während ich versinke

Ein Gedanke, der Moment nimmt mich
plötzlich. Spüre. Etwas verändert sich
schaue ihr ins Gesicht. Es ist so traurig
höre Geschichten. Ihres Lebens, schaurig

Angst vor´m Vater, gequält von der Mutter
im Schlaf stöhnend. Eine weitere Träne kullert herunter
dieses verletzliche Gesicht, ihre Wangen
diese Gedanken. Seh´ sie erwachen, seh´ sie bangen

Seh´sie kreischen, geschüttelt von Krämpfen
sehe sie leiden, sehe sie jeden einzelnen Tag kämpfen
einen Menschen. Den ich eben noch als fertig betrachtet
sehe sie alleine, verzweifelt, vom Leben unbeachtet

Wie sehr muss sie kämpfen, nur für Glaube an Glück
jeden Tag ein neuer Kampf, sie will nur ins Leben zurück
sehe, wie sie auf mich zählt, mich liebt, mich vermisst
sehe mich. Wie er sich lachend über sie fast bepisst

Stehe vor ihr am Bett, beginne mich zu hassen
kann mich plötzlich selber nicht mehr fassen
der Blick zur Decke, eine Träne, Augen schließen
spüre mit einem Mal Blut durch Fäuste schießen

Plötzlich ist sie da, diese unglaubliche Kraft
ein Mädchen so glücklich. Das unbeschwert lacht
in meinen Träumen. Wie sie tanzt, wie sie schwebt
wie sie an meiner Seite am Ende glücklich doch lebt

Sehe die Menschen, sie wollen´s mit ihr treiben
spüre ein Feuer in mir, Seelen, wie sie sich reiben
sehe diese Menschen, aus ihrem Leben sie gehen
sehe mich vor ihr, über ihr, seh´ mich hinter stehen

Blicke ihr wieder ins Gesicht, geb´ ein Versprechen
diesem wunderbaren Menschen. Niemand wird sie je brechen
beuge mich über sie und streichle ihr langes Haar
“wenn du mich je brauchst, ich bin für dich da”

Ein einziger Moment, bin ich plötzlich wieder so voller Kraft
Mut. Willen. Lust. Kraft, die nur Liebe zu Menschen schafft
so flüstere ich ihr noch zu, so überzeugt, muss ihr noch schwören
“Menschen wie dir. Mir. Uns. Versprochen. Uns alleine. Wird die Zukunft gehören.”




Blog Stats

  • 55,698 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.