Posts Tagged ‘Gebote

29
Mrz
12

Verteufelt

Glaubst du wirklich, bloß Gott zu besingen
erleuchtet´s Dunkel in den Dingen
glaubst du wirklich, bloß das Wort Liebe
vertreibt der jungen Herzen Diebe

Das die Wahrheit nicht wirklich Wahrheit ist
weisst du nicht bloß, weil du es bist
das du am ersten Ausweg, selbsterklärend
einfach ausstiegst ist verheerend

Das Wahrheitstor wird geöffnet von Schmerzen
zur Höllenpforte führt die Wut in den Herzen
ein Hauch von Liebe, der lag in der Luft
doch ging unter längst, im verheißenden Duft

Du rufst Gottes Namen, um ihm zu nützen
statt die Schöpfung vor den Gefahren schützen
die Schönheit, seiner einst vollendeten Welt
ist von dunklen Mächten längst umstellt

Jahrtausende lang, so ließ er sie entstehen
Teufel´s Lehre lässt uns Wahrheit nicht sehen
denn Gottes Weg, er führt nicht durch´s Buche
damit wandelte erst unser Segen zum Fluche

Die Bibel selbst ebnet den Weg für Dämonen
nur sie führen vom hier bis in die Visionen
aus dem hier und jetzt, getrieben von Schmerzen
der Dämon schließt sich ein im Herzen

So hat der Teufel selbst dir Gott genommen
den du bei der Geburt einst mitbekommen
lockte mit Offenbarung nochmal ein Stück
Gottverlassen, so ließt du dich selber zurück

Schwörst auf den Gott, nennst ihn vollkommen
längst vergessen, was von oben einst gekommen
deine Augen, die Ohren, die Seele im Herzen
lasst die Erleuchtung durch die Lehre schwärzen

Denn Gott, die Schöpfung, du, der heilige Bund
verkündet unbeschwert bloß ein Kindermund
viele Kinder leiden, denen nur wenig geblieben
denen ihr Gott so lange nun schon ausgetrieben

Statt hoffend einfach die Hände zu falten
ihr wartet auf den, der´s Meer könnte spalten?
Den einzelnen Boten, ihn hätte Gott nie berufen
für Gebote, die so viel Unverständnis schufen

Dein Lebensgeist fliegt Nachts so verlassen
wird im grauen Alltag bald verblassen
bis der Teufel dann hebt´s dunkelste Tuch
enthüllt die Feder, die schrieb´s heilige Buch

Dein Gott im Himmel, er will auf dich bauen
fangt endlich an und schenkt wirklich vertrauen
mit dem was dir gegeben, sieh raus in die Welt
der Hoffnungen Feld wird von Schönheit bestellt

Geh raus an die Luft, atme tief einmal ein
so wird Gott dein Wind im Segel sein
vor der warmen Sonne die Augen zu schließen
zu seh´n wie Ranken in den Himmel schießen

Es bewahrt uns nur, vor´m drohenden Ende
weg von der Lehre, zur Schöpfung die Wende
denn der Teufel gönnt der Schöpfung nur Ruh´
werden Waffen aus Wundern. Gottes Wunder bist du

Advertisements



Blog Stats

  • 64,415 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Oktober 2017
M D M D F S S
« Dez    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.