Posts Tagged ‘Dekadenz

10
Jun
10

Deutschland, du bist in Not!

Oh weh, 1.700.000.000.000 Euro Schulden –
na klar, für Chefin Angela kaum zu dulden.
Also ran. Den Guido hat sie auch im Boot –
„Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger. Alles im Lot.“

Es wird geschwitzt, es wird geackert, voller Elan –
und man verkündet. Bis 2014 80 Milliarden zu spar´n.
Voller Stolz. Ja, man muss schon sagen, echte Spitze
hört mir zu: Es ist die falsche Zeit für schlechte Witze.

„Ein Sparpaket muss her, episch, dass größte der Geschichte“ –
raus kommt dieser schlechte Scherz, über den ich euch nun dichte.
Habt schon Recht, die Armen, haben genug, schon so viel bekommen –
„enden eh in Armut. Wozu ein Übergang? ALG1?“. Zack und genommen.

Was wollt ihr erzählen? Ihr wollt Hoffnungen wecken –
80 Milliarden? Sie werden bis 2014 die Zinsen nicht decken!
Dieses ewige Spiel. Um die Wiederwahl, dieses Spiel auf Zeit –
tolle Hoffnungen, die ihr weckt. Zu erwarten ist nur noch mehr vom Leid.

Was wollt ihr erzählen? Braucht nur Vertrauen, braucht nur die Zeit –
dann seid ihr diejenigen? Welchen? Die können verhindern das Leid?
Verbiegen. Verdrehen. Vertuschen. Vergehen. Zur Not auch mal lügen –
nehmt euch zu wichtig. Um euch am Ende, ein ganzes Volk zu betrügen.

Kann mich erinnern. Schule. Geschichte. Ein kalter Schauer, leichtes schwitzen –
Hitler befahl. Aufzustehen. Vor der Tür die SA. Die SPD? Sie blieb sitzen.
Wo ist es hin, das Ideelle? Solche Helden? Sind heute gar schon so besessen –
Frau Ypsilanti befiehlt zu lügen. Eine wollte ehrlich sein. Man nannte es vermessen.

Der dicke Helmut. Hat Geld verpulvert. Hat einmal Geld gerochen –
was soll´s? Einfach als Kanzler mal eben die Verfassung gebrochen.
Der schicke Gerhard. Hat Vertrauen verpulvert. Die Letzte Chance gerochen –
was soll´s? Neuwahlen her, einfach als Kanzler mal eben Verfassung gebrochen.

Hat er nicht? Nein, hat er nie. Stimmt, der Lügner, er steht hier –
so verlogen. Höre noch, wie Münte brüllt: „Gerhard, wir vertrauen dir!“.
kurz vor Gerhard´s Frage nach Vertrauen. Ich hoffe, Münte du weißt –
bist einzigartig. So zu lügen, Münte. Ist weit mehr als einfach dreist.

Denn für Neuwahlen musste man, hat man das Vertrauen ihm entzogen –
sich der Ehrlichen entledigt. Dann Verfassungsrecht noch kurz gebogen.
Die Wahl verloren, CDU zog vorbei. „Nein Fr. Merkel, nicht mit meiner Partei“ –
was eine tolle Demokratie. Die Zeiten der Mehrheitswahl, sie scheinen vorbei.

Was tut ihr nur, seht ihr´s nicht? Erwartet am Ende noch tatsächlich Vertrauen –
niemand  widerspricht. Was längst nicht bedeutet, dass sie noch auf euch bauen.
Was tut ihr nur, seht ihr´s nicht? Vertrauen setzt zumindest eines voraus –
den Respekt. Könnt ihn euch tatsächlich einreden, klatscht euch selber noch Applaus.

Zurück zu dem, was mich führt, worum es eigentlich geht –
euer aktuelles, geschichtsträchtig-nutzloses Sparpaket.
Alleine die Idee. Die Frechheit. Bei den ärmsten nur zu holen –
macht nur weiter so. Bald habt ihr jedem hier den Glauben gestohlen.

Und die Reichen? Die für Luxus, viel eher die Dekadenz gar prassen?
richtig. Denen geht´s schlecht genug, besser das Geld ihnen gelassen.
Kugelschreiber für Tausende, zehn Autos am Start, ja, da lieber passen –
natürlich verdient. Muss auch das zwölfte noch sein. Wozu bezahlen? Soziale Kassen?

Was hier polemisch klingt, wie die bitterste Häme –
es ist nur wahr. Es ist so traurig, dass ich mich schäme.
Zu Leben, in einem Land, dem Geschichte und Wohlstand Verantwortung gaben –
die wir nicht mehr erfüllen. Und Minderheiten weiter an Macht oder Geld sich laben.

In einem Land zu leben, wo es reicht Angst um den Wohlstand zu haben –
um an sich selbst nur zu denken. Nur noch zu nehmen. Zeiten vorbei, zu denen wir gaben.
Bevor man, seine Stimme zu nutzen, anpackt, kämpft. Belügt man sich, lässt sich belügen –
wer nur an sich denkt. Er sägt am eigenen Ast, wird am Ende nur sich selber betrügen.

Ich weiß, es lässt andere lachen, es lässt sie auch stutzen –
doch mein bisschen Einfluss, will kämpfen, will ihn auch tatsächlich nutzen.
Na und, vielleicht ist mein Ende traurig, dann sterb´ ich halt arm –
nie zu werden wie ihr. Der Gedanke hält warm. Geh lieber jung, mit einem letzten Alarm:

Oh weh, 1700000000000 Euro Schulden –
na klar, für Chefin Angela kaum zu dulden.
Also ran. Den Guido hat sie auch im Boot –
„Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger. WIR SIND IN NOT.“

Advertisements



Blog Stats

  • 64.811 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

November 2018
M D M D F S S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.

Advertisements