20
Nov
15

Zu deutsch, um wahr zu sein

Ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer würde durch Pünktlichkeit
seinen Chef noch mächtig plätten,
was würde aus der Schweißarbeit,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer erfände Norm um Norm,
wer würde Bänder schmier’n und fetten,
was würde aus der Uniform,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer machte seine Kinder krank
und gäb zur Heilung dann Tabletten,
was würd aus dem Waffenschrank,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
hätten wir wohl den Salat,
in Kasernen gäb’s statt Hochbetten
nur dreizimmerküchebad,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer schmiedete Haubizenstahl,
wer hätte wohl noch die kompletten
Lindenstraßenfolgen im Regal,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
hätten wir zu weiß noch schwarz?
Wer würd sich Scheitel zieh’n und glätten,
wer fluchte auf‘s Kanacken-Hartz,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer guckte  wohl noch Günther Jauch,
wer würd besoffen noch nach Malle jetten,
wer hätte Feinrip über’m Bauch,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer brächte was auf Vordermann,
wem hingen beim Schaffen wie die Kletten
Fliegen stets am Hintern dran,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
wer trimmte dieses Griechenland,
wer würd den Europäern Euros retten,
wer gäb Freiheit weg als Unterpfand,

ja, wenn wir nicht den Deutschen hätten,
– speziell sein braunes Rumgekübel –
wären Land und Schaft, würd ich wetten
tatsächlich hier nicht mal so übel.


6 Responses to “Zu deutsch, um wahr zu sein”


  1. 30. November 2015 um 00:38

    Ach nicht nur die Deutschen sind so pedantisch,
    nur hier fällt es auf.

    LG AnneEulia

    • 30. November 2015 um 11:48

      Heyhey, naja, geht ja nicht nur um die störende Pedanterie – davon mal abgesehen denk ich schon, das die Deutschen etwas überbürokratisiert leben, nicht nur in hinsichtlich des Systems😉

      • 30. November 2015 um 11:53

        Sicherlich,
        aber guck Dir andere Europäischen Länder an und sei ehrlich ich denke der soziale Standart den wir haben ist sehr nett oder möchtest Du in einem Land wie Griechenland leben wo man unter die Armutsgrenze fällt sobald man seine Arbeit los ist.
        Ganz ehrlich Ich nicht.
        Ich finde wir haben das ganz gut hier.

      • 30. November 2015 um 12:39

        Gerade deshalb isses ja auch so traurig, in welche Richtung sich das Ganze gesellschaftlich hier momentan entwickelt😉 Und genau deshalb sag ich’s ja😉

      • 30. November 2015 um 13:30

        Das haben wir aber selber in der Hand,
        denn das was Du ändern kannst ist die Gesellschaft um Dich herum.

  2. 8. Dezember 2015 um 06:56

    Tja, was soll man sagen? Kaum ist Frau Le Pen im Amt, schon steht man bereit, um braunerweise deutsche Solidarität zu bekunden. Soviel dazu. Passt ganz gut zu dem ein oder anderen, was ich in dem Gedicht angeführt habe, vor allem im Zusammenhang mit dem Kriegseinsatz, den man Freitag letzte Woche beschlossen hat.
    Es ging ja nur bedingt um die Rahmenbedingungen, obwohl auch die in Deutschland, wenn man sie genau betrachtet auf ihre Weise extrem sind. Wenn man überlegt, das die zehn reichsten deutschen alleine so viel besitzen, wie 65 Prozent der 15-35jährigen zusammen. Und sie auch noch mit 10 Mio. jeder ein ganzes Leben in Saus und Braus und Überfluss leben könnte. Währen man 109,9 Milliarden übrig hätte, mit denen man zum Beispiel Syrien komplett wieder aufbauen könnte. Zweimal sogar. Dann kann man diese Leute erfolgreich nennen. Die Evolution sieht das ganz sicher anders. Spätestens ab dem Zeitpunkt, ab dem man mehr Geld besitzt, als das man Zeit hätte, es auszugeben, ist es eigentlich ein glasklares Verbrechen, immernoch mehr zu horten. Vor allem dann, wenn während dessen andere verhungern müssen.

    Und klar, kann man die Dinge ändern. Aber nur, wenn man sie auch anspricht und kritisiert. Und das Gedicht sagt ja eigentlich im Prinzip hauptsächlich zwei Dinge: 1. Fuck Nazis. 2. Macht euch ab und an mal ein bisschen locker. Das sind auch Aussagen, hinter denen stehe ich auch nach wie vor absolut😉

    Alles andere steht ja eigentlich eher auf einem anderen Blatt, als in meinem Gedicht😉

    Peace


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 63,773 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

NICHTS und NIEMAND

November 2015
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.