13
Jun
15

Vor die Wand geklatscht

Wenn vom Herz sich Fühler strecken,
durch die es dich ins Leben pumpt,
wenn dir Arterien in den Ohren stecken,
durch die das Leben Lieder summt,

die dir durch die Blutbahn kreisen,
dann bist du ein Mensch, der denkt –
im dir und jetzt hin fort zu reisen,
das ist uns Menschen her geschenkt.

Doch sie liegen auf der Lauer
und sie bieten sich die Stirn,
so erbauen sie in sich die Mauer,
auf dem Weg vom Herz zum Hirn,

hinter der dir nur Gedanken bleiben,
die ohne Sinn sind. Bloß mit Ziel.
Die in unbelebtem Tümpel treiben
mit lauter Stille. Und zwar viel.

Menschen, die sich nicht vermissen,
wo Spuren einst verloren sich,
die lässt ein Graffiti von sich wissen:
I was here. Gezeichnet Ich.

Advertisements

0 Responses to “Vor die Wand geklatscht”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,479 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Juni 2015
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.