06
Mrz
15

Uno Memento (1)

Gestern noch, ja, da glaubtest du dran.
Gestern noch hast du es geglaubt.
Heute nun. Heute schaust du mich an.
Und siehst nur noch, was „wir“ dir raubt.

Gestern noch, ja, da glaubtest du dran.
An einen Anfang. Ohne Schluss.
Heute nun. Heute schaust du mich an.
Und siehst nur, was sich aendern muss.

Gestern noch hattest du diesen Traum.
Gestern noch, da gab er dir Kraft.
Heute steht sie als Fehler im Raum,
die uns erschuf. Die Leidenschaft.

Gestern noch hattest du diese Angst,
die ich nun hab. Nimm’s mir nicht krumm.
Um die Hoffnung, nach der du mir klangst,
fuercht ich wohl nun. Entschuldigung.

Advertisements

1 Response to “Uno Memento (1)”


  1. 6. März 2015 um 22:10

    Der erste Teil gefällt mir schon gut, ich bin sehr auf den zweiten Teil gespannt.

    Liebe Grüße, Pirandîl


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,415 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

März 2015
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.