30
Dez
14

In den Augen schimmert Tau

Es fällt in diesem Winter
nun der erste, kalte Schnee.
Als läg der Rest dahinter
und drunter, was ich nicht klar seh.
Kalter Wind pfeift durch die Gassen,
als hielt die Welt den Atem an –
als wär es nun doch fast zu fassen,
was das Dunkel sonst verbergen kann.

Eingedeckt sind die, die waren.
Es gehen Fenster und Gardinen zu.
Ein letztes Mal noch Schlitten fahren.
Die Stille schreit: “Lass mich in Ruh!”.
Einen letzten Schneemann bauen.
In seinen Augen schimmert Tau,
aus Angst vor’m Morgengrauen.
Unter’m Schnee liegt mehr als grau.

Advertisements

1 Response to “In den Augen schimmert Tau”


  1. 3. Februar 2015 um 07:59

    Winter ist da aber kein Schnee hier wäre es jetzt so wäre es unter dem Schnee nicht grau sondern eher braun wegen Matsch…
    Schön geschrieben
    Dank dafür.

    LG Ann-Kris


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,334 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Dezember 2014
M D M D F S S
« Nov   Jan »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.