27
Nov
14

Warum kühen ohne KAT bald die Zulassung entzogen wird

Während wir diese Natur zerstören,
die Wirtschaft ökonomisch gast,
als würde alles uns gehören –
während uns Zeit bedeutet: Rast!
Derweil sitzen da nun kluge Köpfe,
grübeln über Löcher im Ozon
und kratzen sich die weisen Schöpfe –
die Antwort? Blanker Hohn!
Sie kann einem den Atem rauben,
als flöge es ihnen einfach zu,
es gibt Gelehrte, die da glauben:
Schuld an der Scheiße ist die Kuh!

Während sie das aller Welt berichten,
steht die Lösung wohl schon fest –
sie wird wohl lauten: Feind Vernichten!
Und unter’n Ölteppich den Rest.
Und sie wären nicht die ganz Großen,
vergäßen sie Hüngerchen und Bauch –
auf die Lösung ist Rewe gestoßen:
Pferdefleisch tut’s zur Not auch!
Ich glaub, die Kuh, sie wollt’s nicht wissen,
wenn sie da steht und kaut
und am Ende denkt: Drauf geschissen!
Das man so die ganze Welt erbaut.

Ich sehe sie schon heute schwitzen,
wenn wieder nur noch Eines zählt:
Problem erkannt! Zusammen sitzen!
Weil beim Kaba da was fehlt.
Auch ihre Antwort kann ich hören,
wenn in der Hitze letzte Blumen welken
und keine Kühe mehr uns stören –
lautet sie: Zum Mäuse melken!

*Nur falls es jemandem fremd sein sollte (was man im Prinzip keinem verübeln kann): Es gibt Wissenschaftler, die der Meinung sind (zumindest hörte ich es im Fernsehen einen sagen) Schuld an der Ozonproblematik seien die „Auspuffgase“ der Kühe, da in ihrem Atemzyklus Methan entsteht, welches sie ausstoßen. Und im Zusammenhang mit den Wäldern, die man für ihre Züchtung und Haltung rodet (spätestens da hätte er was merken müssen), würde das ein echtes Problem für die Umwelt ergeben, früher oder später.
Mal abgesehen davon, das es abstrus ist: Ich persönlich dachte immer, die Treibhausgase bzw. Feinstaubpartikel (bei Verbrennung), die das CO2 in die Atmosphäre jagen seien das Problem. Nicht das CO2 an sich (so wie man es scheinbar annimmt, vielerorts) – welches bei der Reaktion von Methan mit Sauerstoff zwar in hohem Maße entsteht – aber: CO2 gab es (dringend benötigterweise!) bereits vor den Menschen, das Ozonloch eher nicht.

Ich bin gerade dabei, mich ein bisschen durch die Thematik zu googeln, gibt wohl wirklich Wissenschaftler, die an den entsprechenden Gasmasken (für die Kühe!!!) arbeiten, um das Problem in den Griff zu kriegen! Keine Bange also!

Die Menschen, die zu der Thematik diskutieren sind sich jedenfalls einig: SCHULD IST DIE KUH!!!
Außer einer, der sagt, es sei eine Verschwörungslüge der Inder, um uns aufzuschwätzen, das die Kühe die wahren Götter sind hier auf Erden und eigentlich die Kontrolle haben.

Dem sollte man wohl besser nachgehen. Die Kuhliminati könnten verwickelt sein – wer weiß.

Advertisements

0 Responses to “Warum kühen ohne KAT bald die Zulassung entzogen wird”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,453 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.