09
Nov
14

Fang mich doch! Auf!

Was erklärst du mich zum Säurebad,
legst dich rein und löst dich auf?
Genieße mich bei vierzig Grad,
ich lege dir den Schaum darauf!

Machtest du’s nicht ständig schlimmer,
was trieb ich sie dir gerne aus,
diese Wahrheit aus dem Kinderzimmer,
ich jag den Bastard aus dem Haus.

Was fliehst du bloß? So bleib und warte!
Siehst du nicht? Ich komm geflogen!
Ich bin Sprengstoff – eine Handgranate –
und deren Pin ist längst gezogen.

Wo willst du nur hin? Bei diesem Lauf,
wir hätten doch nichts zu verlieren!
So bleib doch stehen! Fang mich auf!
Lass uns zusammen explodieren!

Wenn wir uns morgen, ohne Motzen
ganz einfach im Himmel begegnen,
könnten wir, anstatt Konfetti zu kotzen
bunt aus dunklen Wolken regnen.

Advertisements

0 Responses to “Fang mich doch! Auf!”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,386 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.