26
Aug
14

Die Unerhörten

Die Liebe ist ein Schlachtfeld
der gebrochenen Herzen,
die Menschen zielen entstellt
im Anschlag von Schmerzen,

einfach viel zu oft ins Leere.
Von Tränen bleiben Worte,
die erlegt vom Lärmgewehre
zurück bleiben als Orte,

an denen keiner Tote zählt.
Versickern mal dort, mal hier.
Vom Lärm ins Grab gequält,
kein Schrei: Hier waren wir!

Eingedeckt mit Stacheldraht,
führt nichts zur letzten Stätte,
nicht mal ein Trampelpfad,
der Hoffnung ließ, man rette

die Worte vor dem Vergessen.
Will man sie nicht verstehen
und im Klagen, wie besessen
begraben, bis sie auferstehen?

Wird die Sonne bald versinken,
kommen Gräber Schaufeln holen,
die Löcher leben. Wir ertrinken
in Tränen, deren Sinn gestohlen.

Advertisements

0 Responses to “Die Unerhörten”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,452 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

August 2014
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.