03
Aug
14

Vom Heringer Elend und einem Abschied (1)

Ich würde dich noch gerne lieben,
doch Heimatliebe ist vergangen,
die Tränen halten mich gefangen,
die Tränen, die mir nicht geblieben.

Wohin hast du sie bloß getrieben,
wo habt ihr sie bloß hin gehangen?
Nichts ist hier wirklich von belangen,
außer Schuld zum Letzten schieben.

In Häusern die Straßen schmücken,
wohnen Menschen, die sich hassen,
die einen dienen her als Krücken,

die Firma dient, nie Herz zu fassen,
sie lässt den Rest sich auf die bücken,
die von ihrer Heimat einst verlassen.

 

Advertisements

0 Responses to “Vom Heringer Elend und einem Abschied (1)”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,452 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

August 2014
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.