05
Jul
14

Maßgeschneidert

Du glaubst also Doktors Pillen,
auf Rezept, das Gift für Willen,
sie tun dir also wirklich gut?
Es gibt dir also wirklich Mut?
Du nimmst’s nicht mehr so sehr,
wie früher noch so schwer?

Warum stehst du dann auf Waagen
und hörst sie über Kilos klagen?
Du gibst dir selber zu verstehen,
mit ihnen wird’s schon gehen?
Warum das Knie  sehr schmerzt?
Es ist der Körper, der dich herzt!

Noch trägt er dir Konsequenzen,
tritt für dich über Grenzen,
versuchst du ihn zurückzubiegen –
wird ab da dein Geist aufwiegen.
Die Kilos sind kaum vergessen,
dein Geist wird, wie besessen,

aus allen Nähten so lang gehen,
gibt dem Verstand zu verstehen:
Du zählst mich zu den Kranken?
Hier unten liegen deine Schranken!
Ans Unbewusste hilft kein Bitten,
bis das Tischtuch ist zerschnitten.

Ist die Akzeptanz die Uniform,
wächst dein Wesen aus der Norm,
bis einmal passend du’s gespürt –
und die Pillen sie dir zugeschnürt.
Dann wird sie nicht bloß zwicken –
du wirst tagtäglich drin ersticken!

Sie als notwendig anzusehen
bedeutet keinen Weg zu gehen,
ist der Höhepunkt erklommen –
wird zurück zurück nie kommen.
Willst du dann nach vorn sehen,
bleiben Kopf und Füße stehen.

Spürst du? Den Dämonenkuss?
Alles kann! Und nichts muss!
Er näht und will Kleider zeigen –
bis du bereit bist einzusteigen,
bis die Sinne dich drin sehen.
Spüren lässt bequem verstehen,

bis deine Augen flüstern leis:
so sieh dich an! Du bist heiß!
Kannst du die Hände spüren,
die unter’s Kleid dich führen?
Nimm den Ort! Nimm ihn an,
wo nichts muss! Alles kann –

wo wir sind? Ist Unwichtig!
Zeigt Waage: Du bist richtig!
Spürst du die Wellen schnellen –
musst keine Entscheidung fällen!
Lieg am Strand, lass sie kommen,
bis die Packung fort geschwommen…

Advertisements

1 Response to “Maßgeschneidert”


  1. 1 Deckname
    5. Juli 2014 um 08:26

    Fühl mich so gaaar nicht angesprochen 😉 Das Lied gefällt mir sehr, besonders der Text. Nun zu deinem.
    Ich kralle mich an den Pillen fest, in der Hoffnung gerade aus gehen zu können. So lange suche ich schon verzweifelt meine Mitte. Ess-störungen, Drogenkonsum und diverse andere Methoden der Selbstzerstörung wählte ich um mich zu betäuben. Weißt du, ich glaube nicht an Zufälle. Vielleicht war das Forum nur dazu da DICH kennenzulernen. Du bringst mich gerade ganz schön ins Schwanken. Muss noch ein paar Nächte über deine Worte schlafen. Aber jetzt möchte ich dir einfach nur ein digges und herzliches Dankeschön sagen..


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,329 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Juli 2014
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.