16
Jun
14

Unter der Haube

Was wurd‘ aus uns bloß? Ungesehen?
Wer bloß macht es ungeschehen?
Einst sangen wir, die Waffen schwiegen –
wir kämpften, um Krieg zu bekriegen!

Einst gingen wir, fast wie im Fliegen –
die Grenzen? Ließen wir links liegen!
Wann ging es über eine rüber,
an der wir uns nun gegenüber?

Am Punkt, an dem wir Augen schließen
und an uns denkend um uns schießen?
Wie kam’s ohne Waffen zu dem Lauf?
Wenn keiner zielt? Wo halten wir drauf?

Was wurd‘ aus den feinen Antennen,
die wir als Helmspitz‘ heut‘ erkennen?
Wie kam das Biest zur Pickelhaube?
Einst nannten wir’s doch Friedenstaube…

 

Advertisements

0 Responses to “Unter der Haube”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,479 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Juni 2014
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.