28
Dez
12

Kinder ohne Namen

Wie einst die Kinder
die ein König nahm
zu ergründen
wie sehr die Menschen
den Menschen brauchen
um zu überleben
indem er ihnen gab
was ein Lebewesen braucht
zu leben
doch ihnen alles nahm
was der Mensch braucht
zu sein
sind auch die Kinder
dieser Generation von Menschen
dabei zu sterben
weil sie verdammt sind
zu leben
umgeben
vom ohrenbetäubenden Schrei
einer sterilen Stille
speist man sie ab
in die schreienden Kehlen
stopf man
erbarmungslos
das sie alles haben
was sie brauchen
wie einst den Kindern
die der König nahm
winkt auch ihnen das Schicksal
mit einer Erwähnung
in einem tödlichen Lehrbuch
als letzte Erinnerung
an ihre gequälte Seele

Wie einst die Kinder
die der König nahm
werden die Kinder
dieser Generation
von Menschen
enden
in einer Reihe
fehlgeschlagener Experimente
wenn das letzte von ihnen
aufhört zu glauben
an das eine Wort
das man im Dunkel
nur für sie gesprochen
wie einst die Kinder
die der König nahm
werden die Kinder
dieser Generation

In keiner Erinnerung mehr
einen Namen tragen
weil sie dabei sind
zu sterben
verdammt
zu leben
wird der letzte
ihrer ungehörten Schreie
die Stunde einläuten
wenn die Uhren
diese Welt
endgültig aufhören werden
sich um sie
zu drehen

Advertisements

2 Responses to “Kinder ohne Namen”


  1. 7. Januar 2013 um 19:45

    [4]: Das berühmte „THUG LIFE“ Tatoo mit einer Pistolenkugel als „I“. Es ist die Abkürzung für, „The Hate You Gave Little Invants Fucks Everybody“! Tupac hat auch die Gruppe Thug Life ins Leben gerufen, sie haben das gleichnamige Album veröffentlicht. Thug Life heißt übersetzt soviel wie ‚Schlägerleben‘ oder ‚Das Leben der Straße‘. 2Pac repräsentierte es wo es nur ging und lebte es auch wie kein Anderer. Jedoch hatte es für 2Pac eine andere Bedeutung, ein Thug ist jemand der stark ist, der es schafft nach oben zu kommen ohne etwas zu haben, der erfolgreich ist, obwohl er aus dem Ghetto kommt. Das ist ein Thug, Tupac brachte das Wort in Umlauf, aber für ihn war es nicht nur ein Wort, sondern es war sein Leben, er war stolz ein Thug zu sein!

    • 8. Januar 2013 um 11:55

      Mal ganz abgesehen davon, dass ich weiß, was die Abkürzung bedeutet (nur heißt es „give“ nicht „gave“, dass IST EIN UNTERSCHIED).

      Und mal ganz abgesehen davon, dass ich mich frage, wie ich zu der Ehre deiner Behlerung komme.

      Würde mich interessieren: Wollt ihr oder könnt ihr es ncht verstehen? Habt ihr ihm ÜBERHAUPT JEMALS richtig zugehört?

      Wenn er sagte, in seinen eigenen Lieden:

      „i´m livin raw
      til they bury me
      don´t worry me
      í´m high

      if u could walk a mile in my shoes
      …“

      oder

      „DON´T SHED A TEAR FOR ME, NIGGA
      I´M NOT HAPPY HERE…“

      oder

      „FOR QUIET TIMES DISAPPEARED
      LISTENED 2 THE OCEAN“

      Also entweder lügt er (was er nicht tut, ihr kapiert´s nur nicht), oder aber: Er kann so glücklich nicht gewesen sein. Genauso wenig stolz.
      Und warum wohl ereilte ihn diese Einsicht gerade an dem Punkt, wo er immer er hinwollte, von dem aus er glaubte, mit all dem, was in ihm steckte, die Welt verändern zu können? Warum, plötzlich, GENAU DANN, fing er zu glauben:

      „They got me
      with my back against the wall“

      oder

      „i think my mother knew
      freedom won´t come in her lifetime
      just like i know
      THAT IT WON´T COME IN MINE“!!!!!!!!!!!!!!!!

      Weißt du, was Überzeugung bedeutet? Freiheit. Gegenüber jeder Art von Versuchung („RESIST THE TEMPTATION“). Und nochmal, lügt er, wenn er sagt

      „sellin my soul
      for material wishes
      fast cars
      wish i could live
      my life immortalized“ ????????

      Sicher nicht. Oder wenn er sagt

      „they made me an animal
      can´t sleep
      instead of countin sheep
      niggers count cannibals“.

      Sicher nicht. Sondern er zerbrach,Weil er, obwohl und weil er lebte für das, woran er glaubte.

      Trotzdem nicht mehr sagen konnte, dass er, alles was er tat, NUR AUS ÜBERZEUGUNG getan hätte.
      Trotzdem nie wieder denen, die dies behaupten würden, hätte widersprechen können.

      Und, am ALlerwichtigsten… Er hätte denen, um die es ihm wirklich ging, nicht mehr ohne zu lügen ins Gesicht sagen können: Zu leben wie er würde bedeuten zu kämpfen, woran man glaubt.

      Weil er man einsehen musste, dass es nicht nur notwendig ist, selber nie zu vergessen, „wofür“. Sondern auch zu JEDEM Zeitpunkt unmissverständlich sagen zu können: „WARUM“!!!
      Und das konnte er nicht, kapiert es oder nicht, dass es ihm genau auf die ankam, die ihn nicht feiern für das Leben. dass er führte Sondern auf die, die niemals daran zweifeln sollten, dass er für das, wofür er lebte, jederzeit bereit wäre zu sterben.
      Und deshalb für sie starb. Er sagt es selbst, immerundimmerwieder.

      „I´VE BEEN LOST
      IF MY ADOLESCENTS CALLIN FOR JESUS“

      Makavele zu verstehen, bedeutet nachvollziehen zu können, warum er starb, nicht behaupten zu können, man wisse, wofür er lebte.

      Das er alles, was er hatte, alles, woran er glaubte, geopfert hat.
      Nur für eine handvoll.
      Die kapieren, was man für dicke Eier braucht, wenn alles was einem bleibt. um zu BEWEISEN.

      UNMISSVERSTÄNDLICHENDGÜLTIGUNDUNDWIDERLEGBAR. Der eigene Tod ist.

      Und er der erste Mensch IN DER GESCHICHTE war, der sich selber deshalb, OBWOHL ER BEDEUTE, opferte, für das, woran er glaubte.

      Das zu kapieren, das bedeutet ein „Thug“ sein zu können. dass es sein tot ist, der ihn groß machte, nicht sein Leben.

      Und das Gefasel, was du von dir gibst, alle von sich geben…

      Das edeutet nur gemeint zu sein, wenn er sagt:

      „take a look
      PICTURE A CROOK
      on his last stand
      MOTHERFUCKERS DON´T UNDERSTAND
      if i die tonight“

      Ich muss übrigens kein Lehrbuch zitieren, wenn ich auf Tupac zurückgreife. All das Entscheidende. WAS ER SAGTE, dass sag ich dir aus dem Kopf.
      Weil ich weiß, warum er erst ein „thug“ wurde, als er Aus DEM „I“ (Bedeutet übrigens „ich“ im englischen…), DIE PATRONE MACHTE…

      Peace

      P.S.: Zu deiner Website… „MONEY OVA BITCHES!!!“ Und: „If you´re a baller? Money went. As qucik as it came“.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 64,329 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Dezember 2012
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.