Posts Tagged ‘in

31
Okt
11

In meiner Hand

Ach Herr, warum hast du mich nicht genommen
als die Lichter hell schon schienen
dachte doch, meine Zeit wäre gekommen
muss mir Frieden wohl verdienen

Ach Herr, warum, so sehr ich es auch versuche
warum darf ich ihn im Spiegel nie sehen
und so sehr ich den Weg dann auch verfluche
mich doch weiter hin zum Guten dreh´n

Ach Herr, warum, träume jede Nacht vom Krieg
gegen Armeen zu kämpfen ohne Waffe
ach Herr, warum träumte ich nie je vom Sieg
doch jeden Morgen, dass ich es schaffe

Ach Herr, warum muss ich sie so sehr nur lieben
fühle ich dich, wenn du so einsam bist
an deiner Seite, bis in den Morgen geblieben
alleine zurück, der nur einsam noch ist

Ach Herr, warum, müssen sie so sehr mich hassen
lassen Worte mich oft stundenlang weinen
ach Herr, warum, kann es selbst oft nicht fassen
doch hassen konnte ich noch keinen

Ach Herr, warum, lassen sie mich leiden, so arg
bekämpfen, bewundern, vergessen, verlachen
dank dir Herr, dass ich all meine Leiden so mag
für Welten Schönheit, mich stark zu machen

Fühlt es, den Moment, Augen zu, alle zusammen
du und ich, so plötzlich, von ganz tief drinnen
fühle deine Tränen, die Musik und mein Grinsen
in meiner Hand, lass uns zu tanzen beginnen

08
Jan
11

Haiku (I)

Einsame Herbstnacht
Von den Dächern tropft Regen
In unser Schweigen

23
Okt
10

(Modernes) Sonett vom Kreis, der sich schließt

Der Punkt, an dem der Menschen Kreis sich schließt
Wo sich Einsicht einstellt, dann Erkenntnisse siegen
An dem all das Leid und die geweinte Träne in Kriegen
Befruchtend in Demut, in die Menschlichkeit fließt

Doch auch ohne den Feind, der uns heut´ noch beschießt
Man sieht Leid und Elend hier die Menschen doch biegen
Viele Menschen zerbrechen, die wir sicher könnten wiegen
Egos die Opfer fordern; im Kreis der ohne Einsicht schließt.

Lasst uns doch weinen, mit der Mutter die um´s Kinde trauert
Menschen fühlen, nicht bloß ihre Schicksale noch besprechen
Lasst uns fürchten, mit dem, der aus Angst nur noch kauert

Es kommt die Zeit und unser Vergessen, es wird sich rächen
In Gedenken, Angst die sich streut, die uns in Kälte mauert
fasst eure Hände. Gemeinsam noch den Kreis zu durchbrechen.

23
Okt
10

Ich überdenk´ mich in der Pause, versprochen! (Oder wozu der Stuhl unter dem Strick?)

Er hörte sich
ein Mal
reden

er fand sich
fand einmal
zum Anbeten

sie sahen ihn
wieder mal
übergetreten

der Grenzenlose
aussätzig
er -
kannte
wieder mal
der Regeln nicht eine

lasst ihn doch nur
einmal
einfach
mit seinen Worten alleine

glaubt an ihn
einfach dran
ganz fest
das er einfach
spricht
seinen erbärmlichen Rest

versucht doch einfach
wieder mal
zerstört die Hoffnung
einer Zukunft
in der sie nie waren
diese Worte
die seinen

eben wieder einmal einer
Pech gehabt
ein Mal
denn sie sind
und sie bleiben

“die”
die Meinen




Blog Stats

  • 57,611 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

August 2014
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

HTML-Tags


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 26 Followern an