Posts Tagged ‘ich

11
Dez
11

Oh Gott (2)

oh gott
seit ich
verstehe
verstehe ich
nur noch
den bahnhof
von dem ich
ständig predige
es sei winter
dort
der vor mir
schmilzt
auf der flucht
in den süden

er nicht
sie nicht
du nicht
ich nicht
nur wir
sind
alle nicht
gleich

16
Nov
11

Schwer erziehbar

Mein Papa schenkte mir den Drachen
um hoch hinaus zu fliegen
wollt´ selber sich Geschenke machen
in seinem Schoße wiegen

So tollte ich herum, auf meiner Wiese
ließ mich beinahe entgleiten
gar fest im Griff hielt mich der Riese
so zog´s mich in die Weiten

Am Horizont lockte mich Vogelgesang
ich wollt´ so gerne hinterher
doch erweckter Herzen Freiheitsdrang
der missfällt dem Papa sehr

Sah mich zappeln und hörte mich plärren
nur zu sicher seiner Sachen
befahl er dem Wind, mich wegzuzerren
laut war noch sein Lachen

Denn Papa schenkte mir den Drachen
ließ nur steife Brisen wehen
selber sich´s Geschenk zu machen
mich fliegend bald zu sehen

Noch will er´s selber nicht verstehen
ich reib´ mir schon die Hände
von hoch oben, ihn stehen zu sehen
er lacht jetzt und ich am Ende.

13
Sep
11

Augenblick, bitte

Manchmal ist es wohl ein „ja“
manchmal auch ein „alles klar?“
oft ist es auch „ich liebe dich“
oft ist es nur „ich tue es nicht“
ein „nein“ kann es genauso sein
wie dich ladend „komm herein!“
wie die Frage nach dem „wie?“
und wie die Einsicht vor dem „nie“
„ich brauche dich“ ist oft so hart
wie die Einsicht „in der Tat“
ob ich „bitte bleib“ dich bitte
ob ich „wow“ darüber schütte

Zwischen Mut und bloß Geschick
entscheidet nur der Augenblick

20
Jun
11

Ich bitte dich

Bitte
frage nicht mehr
wo ist es hin
das Leben in dir
ich kann nicht mehr
antworten
nur einfach machen

Bitte, bitte
frage nicht mehr
wo ist es hin
dein Lächeln
ich kann nicht mehr
antworten
nur einfach lachen

Ich flehe dich an
sie mich nicht mehr an
wenn du fragst
ich kann nicht mehr
antworten
mit einem lachenden Auge
zusehen
diesem Augenblick
in dem eine Welt aufhört
sich zu drehen
ohne die Kraft
deiner traurigen Augen
die  mir sagen
verloren ist die Hoffnung
diese Welt
dieser eine Augenblick
würde eines schönen Tages wirklich
nur uns noch gehören

10
Nov
10

Wo bin ich bloß?

Meter um Meter
irre ich planlos
durch die dunkle Nacht
auf der Suche
nach mir selber
muss ich mich fragen
warum
der Arme
mit der Angst
alles zu verlieren
woher
der Blutleere
seine Angst
vor den Vampiren

Endlich geht Licht auf
wieder einmal wird mir klar
wo ich bin
bin ich
jemand
geblendet
wenn ich bloß bleibe
wo ich bin
werde ich
niemand.

25
Okt
10

Tweet 13

ich frage
wer ist
bei dir

du sagst
du wärst
nicht allein

ich frage
wo sind
die deinen

du sagst
dort sei
jemand

ich frage
nach menschen
es antwortet
keiner

25
Okt
10

Geht ruhig

Sie sind
alle gegangen

ich war
viel zu extrem
viel zu
unbequem

Sie sind
nun alleine,
glauben gemeinsam
sie hätten sich
auseinander gelebt
das Leben
hat sie
verdreht

ich wäre
schon zufrieden,
wenn ich nur wüsste
seid ihr
glücklich

dann lasst mich
doch einfach
hier
bleibe ich dann
mit euch
alleine




Blog Stats

  • 57,969 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

September 2014
M D M D F S S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an