Posts Tagged ‘Gesellschaft

24
Jan
11

Trauerspiel

Im Dschungel der Lügen
sind Menschen bloß gestellt
wo jeder sich für wichtig hält
sie sich damit doch nur betrügen

Es regieren geistige Armut
und Demütigung andauernd
Menschen die fürchten, sich belauernd
dort sieht man nicht, was man sich antut

Menschen, die den Neuanfang suchen
sie werden enden still in Einsamkeit
die Seele verkauft, ist man alles zu tun bereit
für jedes kleine Stück vom Kuchen

So erbärmlich, wie man nach Hilfe schreit
während gnadenlos das Echo hallt
ohne Gesichter, tief versteckt, im finsteren Wald
Angst vor´m Vergessen, sie treibt ihre Opfer so weit

Der Bedeutung keine, der Aufmerksamkeit viel
gibt man sich auf in diesem kranken Spiel
selbst Aufmerksamkeit, die man bekommt bloß als Ziel
reicht manchem wohl völlig, der gesperrt ins Exil

Jeden Tag vor Augen, wie traurig wir walten und schalten
zu viel Angst, selbst bittend die Hände zu falten
trauen Opfer sich nicht, steht´s täglich doch in allen Spalten
„Menschen am Ende! Seht sie betteln! Einfach Abends einschalten!
Vergessene vorgeführt! Die gehorsam wie Tiere sich verhalten!“
völlig verloren, stolz und dankbar dafür. Wird weiter auf sie drauf gehalten…

01
Dez
10

Denkt an den Winter! (Bitte, denkt an DIE Kinder!!!)

„Warum sollt´ ich denn? Der? Wieso denn ich?“
warum überhaupt? Stellt mancher so die Frage sich
es folgt ein kleiner Schwank aus EUREM Leben
unerwünschter Versuch, eine Antwort zu geben

Zwei Menschen, die gestern Freunde noch
von ihnen hat einer wohl bald im Kopf ein Loch
was man gern gab, es ist nun Drogen bloß geschuldet
der einen begleitete, er war nur noch geduldet

Das Geld zurück? Nein, will man nicht
es geht um´s Leben, man will´s Gesicht
auf der Suche nach Schuld, man hat sich auserkoren
wer hat´s Gesicht wohl nötig, wenn man scheinbar selber ohne geboren

Wen man geglaubt als Freund, er lässt´s nun wenden
zur traurigen Wahrheit, zu den bitteren Enden
doch die Freundschaft, die ihn verließ, wie im Rosenkrieg Gatte
wird auf nötigen Unterhalt klagen, doch wer zahlt für Ehen, die niemand hatte

Es wird kommen, wie es muss, ein lauter Knall, ein kleiner Schuss
was sollt auch werden, aus einer solch hohlen Nuss
den man als schuldig dann neu auserchoren
er wird in dunkle Dynastie geboren

Ob er will oder nicht, der neue Buhmann muss her
ein weiteres Leichtgewicht, dem man gibt eine Schuld so schwer
diese Kriminellen, die bösen Drogen
so wird die Willkür zur Erkenntnis erzogen

Die Schuld ist man dann schonmal los
doch guter Rat noch teuer, doch in der Versicherungen Schoß
befragt man halt den Gott in weiß
der´s präsentiert, bloß gesammelt wie Haufen an Hundescheiß´
denn Wissenschaft, wie sie eigentlich längst selber weiß
sie ist nicht die Erklärung, sie dient bloß dem Beweis

Dann waren´s halt mal wieder zwei
tief eingebuddelt, zugeschüttet, vielleicht ist der Spuk jetzt vorbei
mancher hat´s dann wohl grinsend wieder angenommen
bis auf den Buhmann, für alle and´ren könnt´s ja besser nun kommen

So wird also positiv-infiziert nach vorne gesehen
kurz ab von der Straße, wenn verirrt dann halt die nächsten gehen
ansonsten stur nach vorne, den eigenen Weg nur gehen
kein Blick zurück, man könnt sich ja im Spiegel noch sehen

So wird weiter da kurz geschwiegen, dort mal heftig mit Fingern gezeigt
der nicht nur hin, vor allem Blicke weg auch neigt
so lange den Eigenen nichts passiert
verklärt man junge Menschen zur Krankheit, die kurz nur grassiert

Das mit jedem dieser Menschen auch ein Teil der Euren geht
das seht ihr, wenn das Licht angeht
ihr ihnen erstmals tief in traurige Augen seht
eine Angst erkennt, die ihr nicht gekannt, die ihr dann erst versteht

Sie erzählen Geschichten, von schlimmen Dingen
wie junge Menschen sich um ihre Leben bringen
und wieder jemand, der zu spät erst weiß
dass es Menschen gibt, die Leben unterscheiden nicht von Hundescheiß´

So bleiben sie zurück, ewig traurig, gezwungen am Lächeln, um den Scheiterhaufen
um den wir als gescheiterter Haufen besoffen und grölend noch laufen
der Mund geschlossen, das Herz bleibt zu
denn wer auffällt wird mit verheizt im Nu

So bleibt es unter den Schweigenden, auf der Seele als Bürde
als Stolperstein, was uns allen helfen nur würde
dieses Feuer, es macht vor keinem halt
ist die Seele erst Stumpf, ohne Menschlichkeit wird Mensch nicht alt

Niemand wird sich kümmern, um die Kinder, an den Armen die Narben
die niemand erkannt, wie sie geträumt, den Traum, in dem sie selber starben
niemand wird sie je schützen
keine Haustür so dick, dass sie wird etwas nützen

So bleibt es im Stillen, dass kein Täter, nicht die Drogen haben genommen
es hat gefehlt, was jemand nie hat bekommen
niemand hat ihre Kinder, ihnen gestohlen, sie hatten nie die Leben
es längst schon weg-, den Menschen zu Füßen ergeben

So laufen wir weiter, im gescheiterten Haufen
um zu grölen, um uns an uns selbst zu besaufen
egal wie, Hauptsache wärmen
so lange Mensch kann von sich selber schwärmen

Die Antwort, die ich euch noch schuldig
wenn wir einfach weiter geduldig
weiter verbrennen, dann kommt jeder selber dahinter
denn vor den Türen wartet der bitterste und kälteste Winter

In dem das Feuer erlischt, wir alle verlieren, in diesem Winter
alle Männer und Frauen, vielleicht eure Kinder
ein Mantel, ein Schwert, zwei die nackt zusammen da stehen
niemand kann sie noch hören, niemand wird sie dort sehen

„warum ich…? warum der?… wofür…?“, sieh ihn dir an
einmal nur ansehen, diesen, deinen Nebenmann
wird dir nicht klar? Sieh richtig hin, dann wird dich Einsicht ereilen
du selber entscheidest, was sein Schwert in der Not wird zerteilen.

26
Okt
10

Schall und Rauch

Die Ohren
sind verschlossen

Der Worte
zu viele
zu kalt
verhallen bloß
zu Schall
und Rauch
in dem wir
atemlos
versuchen zu leben

Wieder einer
den man gekannt
wurde verkannt
der ungehört
war
Schall
und Rauch
schied
mit letzten Worten
„Vorsicht. Kohlenmonoxid!“

02
Apr
10

der preis ist…

Der Preis? Wer weiß?

Für Zivilcourage? Den etwas anderen Fleiß?

Der Preis? Die  Belohnung?

Vergessen. Verachten. Hoffnung. Auf Verschonung.

Der Preis? Überzogen?

„Für andere tun? Wird immer belohnt!“ ´S war glatt gelogen.

Ein Preis? Auf falsch oder richtig?

Glatt belogen. „Hör auf dein Herz. Nur das ist wichtig!“

Was es dafür gibt? Wer weiß?

Wird ausgezeichnet, selbst auf den Kopf! Steht am Ende ein Preis…

02
Apr
10

Das Klagelied

Habe das Gefühl

zu fallen,

leere Strassen –

Schreie hallen.

Folge ihrem Klang -

kein Loblied, ein winselnder Ton,

sehe in den Himmel -

keine Freiheit, nur Menschen. Nur Hohn.

Schrecke zurück –

blicke zu Boden,

der ätzende Gestank von Gleichgültigkeit -

umgeben von Toten.

Blicke zurück, ins Firmament -

weg sind die Menschen,

nur noch das Biest. Der Mensch? Er rennt.

Hat sich verirrt -

Wissenschaft. Durch sie nicht erleuchtet,

sondern verwirrt.

Kann nicht mehr weiter, zerstört -

der Hoffnungen Rest,

werde hier sterben. Hoffend. Das Gott mein Flehen erhört.

29
Mär
10

In Auszügen: “Endlich 18″

Da ich nicht möchte, dass die kurzen Gedichte und Texte auf dem “Board” hinter dem Umfang meiner Geschichten einfach in Vergessenheit geraten, stelle ich hier vorerst nur eine “Leseprobe” dar, weiterhin kann ich so jedem Leser die Entscheidung leichter machen, ob, wieviel und wann er Zeit ins Lesen investiert.

Bei Interesse findet sich die Geschichte unter der Elternseite “5. Geschichten” meines Blogs, Punkt “5.4 Endlich 18”.

Oder ihr ladet euch, wenn ihr wollt, die Geschichte einfach als .doc herunter, dazu müsst ihr nur den Link unter dem Auszug klicken. Viel Spass!

Endlich 18

„Morgen“, betritt er freudestrahlend die Küche, genau wie an jedem anderen, gewöhnlichen Morgen auch.
„Morgen, HAPPY BIRTHDAY“ fällt ihm seine Mutter direkt um den Hals, denn heute ist keiner dieser anderen, gewöhnlichen Morgende.
Es ist sein Geburtstag. Der 18. So lange hatte er sich auf diesen Tag gefreut. Pläne waren längst geschmiedet.
Was er bis zu diesem Tag alles geschafft haben wollte. Was er ab diesem Tag alles schaffen will.

(…)

So sehr er sich auch über die vielen Glückwünsche freut, die er im Laufe des Tages entgegennehmen darf, über die Geschenke, die Angst diesmal wieder nichts von seinem Vater zu hören, sie ist zu groß, größer als das bisher je der Fall war.

(…)

Ein Wunsch ist ihm in Erfüllung gegangen. Der Tag seines achtzehnten hatte tatsächlich etwas verändert, auch wenn er noch nicht wirklich deuten kann, was diesen Gedanken hervorruft, so kann er es doch in aller Deutlichkeit fühlen.
Erstaunlicherweise ist er sogar gut gelaunt, was zum einen daran liegt, dass seine Mutter ihn aus Mitleid an diesem Morgen nicht wie gewöhnlich mit aller Gewalt versucht, in die Schule zu verfrachten.

Zum anderen ist die gute Laune bedingt durch die Vorfreude auf etwas, auf ein Gefühl, von dem er sich eigentlich geschworen hatte, er würde es nie kennen lernen: XTC.
Die Vorfreude auf das Gefühl, dass ihm einfach unbeschwertes, durch nichts belastetes, von ihm sonst ungekanntes Glück bescherte, sie reicht um die Geschehnisse des gestrigen Tages zu vergessen. Für den Moment.

(…)

Endlich18Download

Bleibt zu sagen: Entscheidet selbst. Nur tut es richtig ;-P

28
Mär
10

Anybody. Killer. (2)

Der Blick aus dem Fenster, das Gefühl es wird enden,
der Tag wird kommen. Erwachen. Mit Blut an den Händen.
Kein Leben, kein Gefühl?
Alt. Abgenutzt. Kühl.

Was begann an eines Freundes Grab,
der sich alles nahm, doch uns etwas gab,
zu erinnern. Seinen endgültigen Schrei,
Zukunft? Mensch? Schluss. Aus. Vorbei.

Die Welt wie sie war, sie ertrank -
in den Tränen einer Mutter. In des Todes Gestank.
Nie wieder wie früher, kein Weg zurück,
verfolgt vom Pech. Auf der Suche nach Glück.

Nicht einer alleine, sondern wir gemeinsam,
sind so selten zusammen, sind gemeinsam nur noch einsam.
Nicht einer alleine nur  verzweifelt, verirrt,
wir alle gemeinsam sind blind und verwirrt.

Suchen das Glück, leben in der Ferne -
nur unser Antlitz der Stolz. Nur Besitz gibt uns Wärme.
Suchen das Glück, leben in Zahlen -
nur unser Antlitz der Stolz. Wer nichts besitzt leidet Qualen.

Wollt das ich schweige? Oder mich Schäme?
Fordert Einsicht? Bekommt nur die Häme,
denn bereuen fällt schwer, wenn du erst weißt -
um eines Freundes Mörder. Der Jedermann heißt.




Blog Stats

  • 58,120 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Oktober 2014
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an