26
Jun
12

Anonymous der Große

Noch hab´ ich diesen Traum vom Leben
in dem Fanfare und Trompetenschall
eine Bewegung lässt die Erde beben
so wird der letzte Tanz ein Maskenball

Der Mensch er kommt um aufzufallen
aus tausend Hälsen eine Stimme in Liedern
alle für einen und einer aus allen
Menschenkette aus gleichgroßen Gliedern

Wenn wir Schulter an Schulter dann stehen
werfen sie wie Hunden weiter ihre Brocken
doch beeindrucken keinen, wohin sie sehen
wird ein Schuh so aus den letzten Socken

Selbst wenn dieser verlockende Duft
der Macht zieht aus ihrem Garten
wir entscheiden uns für frische Luft
werden auch noch auf den Letzten warten

Und die gerade noch gespottet voll Hohn
sieht man hinter gold´ne Tore rennen
die bisher sicher schützten ihren Thron
deren Schlösser werden niederbrennen

Tanzend um´s Feuer dieser Revolution
in dem Gold und Geld und Luxus brennen
sind alle gleicharm ist kein Neid der Lohn
der Mensch kann alles so sein Eigen nennen

Geht Morgens am Horizont die Sonne dann auf
nehmen sie nach und nach die Masken runter
und jeder ist jemand, alles nimmt seinen Lauf
man reibt sich die Augen, alles scheint munter

Wenn sie wirklich strahlt nur um zu wärmen
kann das Windrad sich im Winde drehen
wird der Schwärmer voller Liebe schwärmen
sieht´s dort einfach nur für alle stehen

Jeder holt sich dann sein kleines Stück
fängt sich mit Speck dann seine Maus
vom großen Ganzen so wieder zurück
baut jede Familie ihr kleines Haus

Über Kaminen grinst eine Maske im Schimmer
„guck´, der war ich mal, dieser Eine!“
voller Stolz, denn jedes Kind hat ein Zimmer
„keiner wurd´ Einer, gab´ jedem das Seine!“

So stößt man Abends dann gemeinsam an
„auf unser glanzloses Schlaraffenland!“
„Auf diesen Niemand. Seinen Nebenmann,
weil er der Versuchung widerstand!“


2 Responses to “Anonymous der Große”


  1. 26. Juni 2012 um 12:10

    Hallo Basti, weil mir das Gedicht so gefällt, bitte ich dich, unbedingt einen richtigen Reim in der 2. Strophe zu finden. Einheit auf schreit geht nicht!!! Es fällt so auf, weil du in den anderen Strophen sauber gearbeitet hast …

  2. 2 peB
    26. Juni 2012 um 15:12

    Immer wieder ein Genuss!!!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 57,695 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Juni 2012
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archive

HTML-Tags


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an