23
Dez
10

Hinter verschlossenen Türen

Nur falls jemand nicht darauf kommen sollte: Ich beziehe mich in dem Gedicht auf die Aussage Gerhard Schröders, die er traf über den russischen Zaren, oder Präsidenten, oder Ex-Präsidenten, wie sich Wladimir Putin selber bezeichnet, in der er die Behauptung aufstellte, dieser sei nach seiner (angeblichen) Meinung ein “lupenreiner Demokrat.”

Der Gerhard, der sich glaubte erhaben und schlau
glatt wie ein Aal, er wurde plötzlich noch von der Sau
zum Schweinehund, als Herrchen sagte: „Mach mal wau -
jaa, fein gemacht, jetzt sitz, schön brav, jaa fein, genau!“

So wurd´ er gelobt, als er uns, gar nicht so fein
einen Dreckslumpen verkaufte gar als lupenrein
ein Männerfreund, dass müsst er doch sein
wo der letzte noch in Sibirien sitzt ein

Auch der Kumpel Roman, mit zitternden Beinen
hat er sich längst Exil erkauft, mit Fußballvereinen
statt schöner Knochen kriegt Gerhard noch Freundes Stöckchen
das Futter dort, für´n Köter wie ihn, s´ dient bloß als Bröckchen

Das geliebte Bad im Rudel, wie sie berichten
auch darauf kann Schwein plötzlich verzichten
dabei ließ er sich doch, nach Heucheln und Speicheln
so gerne lieben, ließ er so gerne sich streicheln

Und wie wir den Gerhard kennen, eben beim Betrügen
war er doch eigentlich stets bemüht, um glaubhafte Lügen
dazu sein neuer Platz, den er als Gefallen benennt
vom Freund, der keine Freunde kennt

So lässt´s mich nicht, wie gewohnt, einfach fragen
„Mensch Gerhard, wie konntest du´s wagen?“
viel eher mich die Zweifel plagen
„wieso ließ man ihn diese Worte uns sagen?“
so muss ich mich fragen, seit langer Zeit nun schon
„diese Aussage, nicht nur dumm, mehr als Gerhard´s bloßer Hohn?“

Hätten wir bloß, als Angie und Guido, W. und Barack noch
spielten vor der Welt „Mensch-ärger-dich-doch“
zwischen all den Eseln, Schweinen, Ochsen, wiehernden Nüstern
besser genau gelauscht, vielleicht hörten wir´s flüstern

Ein Alphatier, wie´s im Stile korrekter Demokraten
vielleicht auch dem Gerhard hat geraten
fühl´dich wie daheim, nur ein Tipp ist zu geben
wer hier zu spät kommt, den verstrahlt das Leben

Ein Alphatier, wie´s im Stile korrekter Diplomaten
nicht einfach befahl, nicht durch Parolen bloß schürte
sich einfach verschwieg, um sich nicht zu verraten
wie er, durch die Manege, den Ochs an der Nase längst führte

Eiskalt und abgebrüht, einfach Zug um Zug
wenige Worte und Versprechen, um im Schatten zu schalten
setzte er einfach Schachmatt, indem er unbemerkt die Bauern schlug
ich fürchte sehr. Das was er nie versprach, er wird es weiterhin auch halten.

About these ads

0 Responses to “Hinter verschlossenen Türen”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 58,376 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Dezember 2010
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

HTML-Tags

Creative Commons

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Bedeutet im Klartext: Teilen? Jederzeit! Zerteilen? Kein Stück! Alles, was hier an Texten erscheint, ist geschrieben ohne kommerziellen Hintergrund und in diesem soll es auch bleiben.
Und jedes Wort, das in meinem Namen erscheint, und sei es der Nick-Name, soll damit auch möglichst unter diesem weitergegeben werden, so, wie ich auch mit den Texten anderer verfahre.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 26 Followern an