29
Jun
10

Mein zartes Pflänzchen Hoffnung

Ich suchte

so lange

im Schatten

furchterregend

diese Bäume

ihr Stamm. Ohne Krone

suchte so lange

zwischen ihnen meine Träume

fror

diese Kälte

in der ich den Glauben verlor

begann zu hasten

ein zartes Pflänzchen

besann

begann

es anzutasten

so grün. So zart

verloren zwischen Wurzeln

sind mächtig

der Winter wird hart

Blätter fallen. Eine Träne

nährt das Pflänzchen. Eine Blüte, so prächtig

diese Wonne

mitten im Winter

die wärmende Sonne

seh es weiter erblühen

will frierend, in seiner Schönheit verglühen

will weiter weinen

kalter Boden

in ihm unser Leben vereinen

geh nie mehr weg

will mit dir sterben. Unter Blättern bedeckt

will mit dir frieren

unter Schnee bedeckt. Den Kampf auch verlieren

nur gemeinsam

gehen

am Rand finsteren Waldes

für immer dich halten

mit dir zusammen

die Sonne gehen sehen.

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Blog Stats

  • 55,708 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

Juni 2010
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.