21
Aug
14

Keinschlaftablette

Warte ich auf den Sandmann, dann
kommt keiner, Schlaf zu bringen,
es kommt dieser Typ mit Sense an,
lässt mich über Klingen springen.

Er bestiehlt meinen schönen Traum,
seit ich ihn träume, als ein Kind,
ändern dürfte sich das wohl kaum,
solang die zwei verfeindet sind.

21
Aug
14

Das Verschwiegene

Während ich nach außen laut gebrüllt,
schickte ich im Inneren ganz leise,
was ich leis im Lauten eingehüllt,
mein Innerstes auf Reise.

Während ich noch lauter brülle an,
sinkt in der Flaschenpost beklommen,
was ich dir laut nicht schicken kann,
was noch nie ganz angekommen.

Wenn ich lauter werde, werde ich
im Innern wohl verschweigen:
im Innern lauter Reden will sich
dir ganz leise etwas zeigen.

21
Aug
14

In sich ruht der Fluss

Warum zieht man heut so schnell?
Es ist halt indivi-Duell!
Verlierer ziehen immer schneller,
werden indivi-Dueller,
am Ende kann man nur verlieren
beim indivi-duellieren.

Im Bette liegend fließt der Fluss,
hin zum Meer, wie er’s muss,
im Bette liegend spricht er still,
er fließt im Bette, wie er will,
denn alles andre ist und wäre nur,
Handlung wider der Natur.

20
Aug
14

Tweet 33

An Dingen hat man schweres Schlucken
und dann auch noch hart zu kauen,
liebt man nur sie, lebt man zum Spucken -
wer’s Leben liebt, wird’s verdauen.

20
Aug
14

Tweet 32

Wie begreifen Eliten nur
andere als Subkultur -
war nicht die erste der
Subkulturen elitär?

20
Aug
14

Tweet 31

Ihr macht mich fertig sag ich dir,
und sprech von dir und allen,
denn mehr als „Was heißt ihr?“
ist keinem bisher eingefallen!

20
Aug
14

Entwaffnet

Siehst du mich hier im Bett sitzen,
die schärfsten Messer über mir,
wie sie tanzen, wie sie ritzen
in meine Haut: Wir waren hier!
Siehst du nicht meinen Teddybär,
du hörst nicht, wie er weint?
Er findet keine Worte mehr
mich zu trösten, wie es scheint.

Wenn ich dir mein Schlaflied singe,
machst du diese Lade auf,
legst mir um den Hals die Schlinge
mit meinem Namen drauf.
In der Luft liegt noch der Duft
von junger, zarter Haut,
der aufsteigt aus der Gruft,
deren Ordnung ihr vertraut.

Siehst du denn nicht, hinter mir?
Die Armee steht mit Gitarren,
mit Herz und Hirn und mit Stiften
gegen Elend, Krieg und Knarren -
weil ich hier nicht schlafen kann,
fühlt ihr euch überlegen,
doch wache ich je auf, dann
erklären wir: Von wegen.




Blog Stats

  • 57,526 hits

Gedanken-Feed

Ein Klick bis zum Feed-Abo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Meine Gedichte HIER abonnieren

FollowMe


TwitterCounter for @Macaveli85

August 2014
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

HTML-Tags


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.